Amerikabomber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Amerikabomber-Projekt war eine Initiative des Reichsluftfahrtministeriums (RLM) zur Entwicklung eines Langstreckenbombers für die Luftwaffe, der in der Lage war, die USA von Deutschland aus anzugreifen. Entwurfsanträge wurden bei den großen deutschen Flugzeugherstellern schon zu Beginn des Zweiten Weltkriegs gestellt – lange bevor die USA in den Krieg eintraten.

Silbervogel-Modell

Die vielversprechendsten Kandidaten basierten auf konventionellen Prinzipien des Flugzeugdesigns und wären in Aussehen, Aufbau und Leistungsfähigkeit den schweren alliierten Bombern dieser Zeit sehr ähnlich gewesen: die Messerschmitt Me 264 (ein komplett neues Design), die Focke-Wulf Fw 300 (basierend auf der Fw 200) und die Junkers Ju 390 (basierend auf der Ju 290). Prototypen der Me 264 wurden gebaut, aber es war die Ju 390, die für die Produktion ausgewählt wurde. Lediglich zwei Prototypen wurden konstruiert, bevor das Programm eingestellt wurde.

Huckepack-Projekt[Bearbeiten]

Am besten schien die Dornier Do 217 mit Lorin-Staustrahltriebwerk geeignet zu sein. Der Plan sah vor, die Do 217 mit einem Heinkel He 177-Bomber so weit über den Atlantik zu „schleppen“, bis die Do 217 die Ostküste der USA aus eigener Kraft erreichen könnte (Parasite-Fighter-Konzept). Dann sollte sich die Do 217 ausklinken und den Angriff auf die USA starten. Dank des Staustrahltriebwerks hätte die Do 217 mit ihrer hohen Geschwindigkeit allen damaligen Abfangjägern der USA entgehen und dann die entscheidende Waffe einsetzen können. Allerdings hätte die Do-217 nach dem Einsatz im Atlantik wassern oder auf dem amerikanischen Festland notlanden müssen. Als alles durchgesprochen war und der letzte Test durchgeführt werden sollte, gab es nicht einmal mehr genug Treibstoff, um nur die He 177 zu starten. Dies war der letzte Versuch, auf diese Weise eine Bombe nach Amerika zu bringen, da der Stützpunkt, den die Deutschen ursprünglich zum Start vorgesehen hatten (Bordeaux), bereits von den Alliierten eingenommen worden war und alles nach Istres zurückverlegt werden musste. Da Istres zu weit entfernt war, wurde das Projekt aufgegeben.

Andere Düsenflugzeuge[Bearbeiten]

Die anderen Kandidaten waren viel exotischere Düsen- und Raketen-getriebene Modelle. Der bekannteste darunter ist wahrscheinlich Eugen Sängers Silbervogel. Etwas konventioneller war die Horten Ho XVIII, ein Nurflügelflugzeug, das von sechs Turbojets angetrieben wurde und auf den Erfahrungen mit der Ho IX basierte. Die Firma Arado schlug ebenfalls einen Nurflügel mit sechs Düsentriebwerken vor, die Arado E.555. Alle diese Entwürfe wurden für zu kostspielig erklärt und vom Reichsluftfahrtministerium abgelehnt, obwohl das britische Luftfahrtministerium die Entwicklung eines Passagierflugzeugs basierend auf der Ho XVIII erwogen hatte und die theoretische Grundlagenarbeit des Silbervogels einen bahnbrechenden Durchbruch zu den Gleitern des Weltraumzeitalters darstellte.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • „Amerikabomber“ contra „Großraumtransporter“, 2 ungleiche Konkurrenten. Messerschmitt Me 264 & Junkers Ju 390. LAUTEC Software und Medien GmbH, Siegen 2004, (Luftfahrt history 4, ZDB-ID 2209511-1), link.