Amero

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die hypothetische Währung Amero, zum gleichnamigen mexikanischen Künstler siehe Emilio Amero
Hypothetische nordamerikanische Währungsunion zwischen Kanada, Mexiko und den USA

Amero (von America und Euro[1]) ist ein Begriff, der als Bezeichnung für die Währung einer hypothetischen nordamerikanischen Währungsunion (North American currency union) verwendet wird. Er beruht auf der Vorstellung, die Regierungen der Staaten Kanada, USA und Mexiko planten unbemerkt von der Öffentlichkeit die Errichtung einer nordamerikanischen supranationalen Organisation (North American Union) mit einer gemeinsamen Währung und weitreichenden Kompetenzen ähnlich der Europäischen Union.[2]

In offiziellen Stellungnahmen wird die Existenz derartiger Pläne regelmäßig ausdrücklich verneint.[3][4] Dennoch erfahren der Begriff Amero und die ihm zugrunde liegende Verschwörungstheorie in den USA ein gewisses Medienecho[2], zuletzt nachdem durch Wikileaks ein Berichts der amerikanischen Vertretung in Ottawa aus dem Jahr 2005 veröffentlicht wurde in dem weitere Integrationsschritte bis hin zur Währungsunion diskutiert werden. [5][6]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Amero – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Amero – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The Case for the Amero: The Economics and Politics of a North American Monetary Union, Herbert G. Grubel, Fraser Institute, 1999
  2. a b The amero conspiracy, International Herald Tribune vom 25. November 2007
  3. Myths vs Facts, SPP.gov, U.S.Dept. of Commerce, abgerufen am 5. Februar 2008
  4. President Bush Participates in Joint Press Availability with Prime Minister Harper of Canada, and President Calderón of Mexico, Offizielle Veröffentlichung der Pressestelle des Weißen Hauses, 21. August 2007
  5. Leaked U.S. cable lays out North American ‘integration’ strategy
  6. cable 05OTTAWA268, PLACING A NEW NORTH AMERICAN INITIATIVE. Wikileaks. Abgerufen am 27. Januar 2012.