Amin Asikainen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Amin Asikainen Boxer
Amin Asikainen.JPG
Daten
Geburtsname Amin Asikainen
Kampfname Idi
Gewichtsklasse Mittelgewicht
Nationalität Finnisch
Geburtstag 21. Januar 1976
Geburtsort Kirkkonummi, Finnland
Stil Linksauslage
Größe 1,80 m
Kampfstatistik
Kämpfe 32
Siege 28
K.-o.-Siege 19
Niederlagen 4

Amin Asikainen (* 21. Januar 1976 in Kirkkonummi, Finnland) ist ein finnischer Profiboxer und ehemaliger Europameister der EBU im Mittelgewicht.

Kindheit[Bearbeiten]

Amin Asikainen ist der Sohn eines Marokkaners und einer Finnin. Zunächst begann er mit sechs Jahren Fußball zu spielen doch im Alter von zwölf Jahren entschied er sich doch noch für das Boxen.

Amateur[Bearbeiten]

Asikainen bestritt als Amateur 175 Kämpfe von denen er 135 gewann. Er wurde 1996, 1998 und 1999 Finnischer Meister im Weltergewicht. Er nahm an den Amateurweltmeisterschaften 1997 in Budapest, 1999 in Houston und 2001 in Belfast teil, scheiterte jedoch jeweils frühzeitig.

Profikarriere[Bearbeiten]

Im Dezember 2001 fand Asikainens Profidebüt in Helsinki statt. In seinem vierten Profikampf gewann er den vakanten Finnischen Meistertitel im Mittelgewicht. Im Mai 2006 gewann er gegen den Franzosen Christophe Tendil den EU-Meistertitel. Bereits einen Monat später kämpfte er gegen Sebastian Sylvester um die Europameisterschaft. Asikainen siegte in diesem Kampf am 3. Juni 2006 in Hannover durch technischen K.o. in der achten Runde und wurde damit der erste finnische Europameister im Profiboxen seit Olli Mäki 1964.

Asikainen verteidigte den EM-Titel anschließend zwei Mal erfolgreich, unter anderem gegen Alexander Sipos, bevor es am 23. Juni 2007 in Zwickau zum kontroversen Rückkampf gegen Sylvester kam. Zum Pausengong am Ende der ersten Runde gelang ihm mit einem linken Haken ein Wirkungstreffer, der Sylvester scheinbar zu Boden stolpern ließ; eine Berührung des Bodens wurde allerdings durch den Ringrichter verhindert, der diesen Treffer somit auch nicht als Niederschlag wertete. In Runde sieben gelang dann Sylvester ein Niederschlag. Sylvester konnte in der elften Runden Asikainen erneut zu Boden schlagen, was allerdings ebenfalls durch den Ringrichter nicht gewertet wurde. Durch die Wirkung dieses Treffers war Asikainen allerdings so angeschlagen, dass Sylvester kurz darauf einen weiteren Niederschlag erzielte, woraufhin der Kampf abgebrochen wurde.

Nach vier erfolgreichen Kämpfen, unter anderem gegen den mexikanischen Ex-Weltmeister Luis Ramón Campas, boxte er am 28. November 2008 in Helsinki erneut um den EM-Titel, der inzwischen von Sylvester zugunsten eines Weltmeisterschaftskampfes niedergelegt worden war. Als Gegner für den Kampf um den vakanten Gürtel wurde von der EBU der beim Hamburger Universum-Boxstall unter Vertrag stehende Armenier Khoren Gevor bestimmt. Bereits in der ersten Runde musste Asikainen zu Boden und nach einem weiteren Niederschlag in der siebten Runde warf seine Ecke schließlich das Handtuch, was für Asikainen eine Niederlage durch technischen K.o. bedeutete.

Nach einem Punktsieg über einen Aufbaugegner boxte Asikainen am 25. September 2009 gegen Matthew Macklin um den vakanten Europameistertitel. Nach zwei Niederschlägen in der ersten Runde wurde Asikainen bereits nach 2:34 Minuten aus dem Kampf genommen. Es war seine bislang bitterste und härteste Niederlage.

Nach zwei folgenden K.o.-Siegen gegen Dario Matorras (12-0) und Jaudiel Zepeda (12-3), konnte er am 4. März 2011 erneut um die Europameisterschaft im Supermittelgewicht boxen. Dabei verlor er jedoch durch t.K.o. in der elften Runde gegen den Polen Piotr Wilczewski (28-1).

Vorgänger Amt Nachfolger
Sebastian Sylvester Box-Europameister im Mittelgewicht (EBU)
3. Juni 2006 – 23. Juni 2007
Sebastian Sylvester

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Amin Asikainen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien