Aminocumarine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Aminocumarine sind Antibiotika, die durch eine Hemmung der Gyrase die Zellteilung von Bakterien verhindern. Sie werden aus Bakterien der Gattung Streptomyces gewonnen, deren bekanntester Vertreter Streptomyces coelicolor die erste vollständig sequenzierte Streptomyces-Art ist.

Zu den Aminocumarinen zählen die Antibiotika

Die beiden letztgenannten werden klinisch nicht eingesetzt, da die Toxizität der Substanz zu hoch und die Wasserlöslichkeit zu gering ist.

Gemeinsames Strukturmerkmal der Aminocumarin-Antibiotika ist ein 3-Amino-4,7-dihydroxycumarinring, der mit einem Zucker in 7-Position und zum Beispiel einem Benzoesäurederivat in 3-Position verknüpft ist.