Ammocharis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ammocharis
Ammocharis tinneana, Serengeti

Ammocharis tinneana, Serengeti

Systematik
Monokotyledonen
Ordnung: Spargelartige (Asparagales)
Familie: Amaryllisgewächse (Amaryllidaceae)
Unterfamilie: Amaryllidoideae
Tribus: Amaryllideae
Gattung: Ammocharis
Wissenschaftlicher Name
Ammocharis
Herb.

Ammocharis ist eine Pflanzengattung aus der Familie der Amaryllisgewächse (Amaryllidaceae). Die nur sieben Arten sind in Afrika weitverbreitet.

Beschreibung[Bearbeiten]

Illustration von Ammocharis coranica
Habitus, Blütenstand und Fruchtstand von Ammocharis longifolia im Habitat
Ausschnitt eines Blütenstandes von Ammocharis longifolia

Vegetative Merkmale[Bearbeiten]

Ammocharis wachsen als ausdauernde krautige Pflanzen. Sie bilden als Überdauerungsorgane relativ große Zwiebeln. Die oft zweizeilig und leicht fächerförmig angeordneten Laubblätter sind sichelförmig und am oberen Ende stumpf. Sie sind ausdauernd, trocknen während Dürrezeiten allerdings teilweise zurück. Eine Mittelrippe fehlt[1].[2]

Generative Merkmale[Bearbeiten]

Die Blütenstände sind vielblütig und weisen zwei unverwachsenen Tragblätter auf. Die lang gestielten Blüten sind zwittrig und dreizählig. Die Kronröhre ist lang und schmal und länger bis geringfügig kürzer[2] als die linealischen, ausgebreiteten und zurückgebogenen Kronblattabschnitte. Die sechs Staubblätter sind frei[2]. Die Staubfäden sind fadenförmig. Die Narben sind ungeteilt[2]. Der dreikammerige Fruchtknoten weist je Fach vier bis dreißig Samenanlagen auf.[1]

Die annähernd runde bis stumpf geschnäbelte[2], fleischige Kapselfrucht und öffnet sich unregelmäßig. Die Samen sind fleischig, annähernd rund und hellgrün.[1]

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 22.[2]

Systematik und Verbreitung[Bearbeiten]

Die Gattung Ammocharis wurde 1821 von William Herbert aufgestellt. Typusart ist die - von Carl von Linné ursprünglich als Amaryllis-Art beschriebene - Ammocharis longifolia [3]. Der Gattungsname Ammocharis bedeutet so viel wie „Sand-Anmut“ (griechisch ammó für „Sand“, cháris für „Anmut, Freude“).[4] Synonyme von Ammocharis Herb. sind: Cybistetes Milne-Redh. & Schweick., Palinetes Salisb., Stenolirion Baker.[5]

Die Gattung Ammocharis gehört zur Subtribus Crininae aus der Tribus Amaryllideae in der Unterfamilie Amaryllidoideae innerhalb der Familie der Amaryllidaceae. Sie ist damit eng verwandt mit den beiden Gattungen Hakenlilien (Crinum) sowie mit Cybistetes[2]. Früher wurde sie auch in die Familie der Liliaceae eingeordnet.[6]

Die Gattung Ammocharis ist in Afrika südlich der Sahara weitverbreitet.[2] Ihr Verbreitungsgebiet reicht im Norden vom Sudan und Äthiopien bis nach Südafrika im Süden.[1]

Die Gattung Ammocharis umfasst etwa sieben Arten:[5]

Nachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Inger Nordal: Amaryllidaceae. In: Flora of Somalia,Volume 4, 2001, Online
  2. a b c d e f g h Alan W. Meerow, Deirdré Anne Snijman: Amaryllidaceae. In: Klaus Kubitzki (Hrsg.): The Families and Genera of Vascular Plants - Volume III - Flowering Plants - Monocotyledons: Lilianae (except Orchidaceae), 1998, S. 97, ISBN 3-540-64060-6
  3. Ammocharis longifolia bei Tropicos.org. Missouri Botanical Garden, St. Louis. Abgerufen am 15. Oktober 2014.
  4. Helmut Genaust: Etymologisches Wörterbuch der botanischen Pflanzennamen. 3. Auflage, Birkhäuser, Basel 1996 (Nachdruck ISBN 3-937872-16-7)
  5. a b Rafaël Govaerts (Hrsg.): Datenblatt bei World Checklist of Selected Plant Families des Board of Trustees of the Royal Botanic Gardens, Kew. Zuletzt eingesehen am 14. Oktober 2014
  6. Ammocharis im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland. Abgerufen am 15. Oktober 2014.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ammocharis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Georeferenzierung Karte mit allen verlinkten Seiten: OSM, Google oder Bing