Ammoniumheptamolybdat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kristallstruktur
Keine Zeichnung vorhanden
Allgemeines
Name Ammoniumheptamolybdat
Verhältnisformel (NH4)6Mo7O24 · 4 H2O
CAS-Nummer
  • 13106-76-8 (wasserfrei)
  • 12054-85-2 (Tetrahydrat)
PubChem 485454
Kurzbeschreibung

farblose bis grün-gelbliche Kristalle[1]

Eigenschaften
Molare Masse 1235,86 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Dichte

2,498 g·cm−3[1]

Schmelzpunkt

90 °C (Zers.)[1][2]

Löslichkeit
  • in Wasser 430 g/l−1[1][2]
  • in Ethanol löslich[1]
Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [3]
07 – Achtung

Achtung

H- und P-Sätze H: 315​‐​319​‐​335
P: 261​‐​305+351+338 [3]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [4][2]
Gesundheitsschädlich
Gesundheits-
schädlich
(Xn)
R- und S-Sätze R: 22​‐​52/53
S: 36​‐​61
Toxikologische Daten

333 mg·kg−1 (LD50Ratteoral)[5]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche nicht möglich

Ammoniumheptamolybdat bildet farblose bis grün-gelbliche Kristalle, die sich bei etwa 90 °C unter Abgabe von Kristallwasser zersetzen. Es bildet üblicherweise ein Tetrahydrat mit der chemischen Formel (NH4)6Mo7O24 · 4 H2O. Es wird häufig nur als Ammoniummolybdat bezeichnet, obwohl Ammoniummolybdat genauso gut Ammoniumorthomolybdat (NH4)2MoO4 und andere Molybdate bezeichnen kann.

Darstellung[Bearbeiten]

Ammoniumheptamolybdat

Ammoniumheptamolybdat wird recht einfach durch Auflösen von Molybdän(VI)-oxid in einem Überschuss von wässrigem Ammoniak und anschließendem Eindampfen der Lösung bei Raumtemperatur hergestellt. Während die Lösung verdunstet, entweicht das überschüssige Ammoniak. Diese Methode führt zur Bildung von sechsseitigen transparenten Prismen des Tetrahydrats von Ammoniumheptamolybdat.[6] Lösungen von Ammoniumheptamolybdat reagieren mit Säuren wieder zu Molybdän(VI)-oxid und den entsprechenden Ammoniumsalzen. Der pH-Wert einer konzentrierten Lösung liegt zwischen 5 und 6.

Verwendung[Bearbeiten]

Reaktion von Ammoniummolybdat mit Phosphationen in salpetersaurer Lösung, rechts Bildung von Molybdänblau nach Zugabe von Ascorbinsäure.

Ammoniumheptamolybdat dient im Labor zum Nachweis von Kieselsäuren, Phosphorsäure, Phosphaten, Arsen, Blei und Sorbit[7] sowie zur Analyse von Seewasser[8].

Mit Phosphaten bildet es nach vorangegangener Behandlung der Stoffprobe mit Salpetersäure einen gelblichen Niederschlag von Molybdängelb/Ammoniumdodecamolybdatophosphat (NH4)3[P(Mo3O10)4].[9] Bei Zusatz von Ascorbinsäure als mildem Reduktionsmittel erfolgt starke Blaufärbung (Bildung von Molybdänblau). Bei geringeren Konzentrationen von Molybdat erfolgt keine Fällung, sondern nur Farbänderung der Lösung.

Unter Berücksichtigung, dass das Heptamolybdat in wässriger Lösung ein Gleichgewicht eingeht:

\mathrm{ Mo_7O_{24}^{6-} + 4 \ H_2O  \rightleftharpoons 7 \ MoO_4^{2-} + 8 \ H^+}

ergibt sich folgende Reaktionsgleichung:

\mathrm{\ PO_4^{3-} + 12 \ MoO_4^{2-} + 24 \ H^+ + 3 \ NH_4^+ \longrightarrow (NH_4)_3[P(Mo_3O_{10})_4] + 12 \ H_2O}

Diese Reaktionen werden auch zur photometrischen Bestimmung von Molybdat oder Phosphat im Spurenbereich eingesetzt.

Es dient weiterhin zur Herstellung von Katalysatoren, als Molybdändünger[10] und großtechnisch als Zwischenprodukt zur Gewinnung von Molybdän aus Molybdänerzen[11].

In der Biologie und Biochemie wird es darüber hinaus in der Elektronenmikroskopie als Kontrastmittel (negativer Abdruck) in einer Konzentration von 3–5 Vol.-% verwendet, auch dann, wenn Trehalose in der Probe vorhanden ist.[12] Auch in der Kryo-Elektronenmikroskopie dient es – in gesättigten Konzentrationen – als Kontrastmittel.[13][14]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e David R. Lide (Ed.): CRC Handbook of Chemistry and Physics. 90th Edition (Internet Version: 2010), CRC Press/Taylor and Francis, Boca Raton, FL, Properties of the Elements and Inorganic Compounds, S. 4-47.
  2. a b c Datenblatt Ammoniumheptamolybdat bei Carl Roth, abgerufen am 20. August 2010.
  3. a b Datenblatt Ammoniumheptamolybdat bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 9. März 2011 (PDF).
  4. Seit 1. Dezember 2012 ist für Stoffe ausschließlich die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung zulässig. Bis zum 1. Juni 2015 dürfen noch die R-Sätze dieses Stoffes für die Einstufung von Gemischen herangezogen werden, anschließend ist die EU-Gefahrstoffkennzeichnung von rein historischem Interesse.
  5. MSDS für Ammoniumheptamolybdat-Tetrahydrat bei GFS Chemicals (PDF; 44 kB).
  6. L. Svanberg, H. Struve, Journal für Praktische Chemie, 1848, 44, S. 282 (zitiert in Gmelin's Handbuch für Anorganische Chemie, 53, S. 255).
  7. Chemikalien.de
  8. T. Parsons, V. Maita, C. Lalli: A manual of chemical and biological methods for seawater analysis, Pergamon, Oxford 1984.
  9. Bilder bei Seilnacht
  10. Übersicht (PDF; 252 kB)
  11. Bericht zu Molybdän von Wissenschaft Online
  12. J. R. Harris, R. W. Horne: Negative staining, in: J. R. Harris (Ed.), Electron Microscopy in Biology, Oxford University Press, Oxford 1991.
  13. M. Adrian, J. Dubochet, S. D. Fuller, J. R. Harris: Cryo-negative Staining, in: Micron, 1998, 29 (2–3), S. 145–160; doi:10.1016/S0968-4328(97)00068-1.
  14. S. De Carlo, C. El-Bez, C. Alvarez-Rúa, J. Borge, J. Dubochet: Cryo-negative staining reduces electron-beam sensitivity of vitrified biological particles, in: J. Struct. Biol., 2002, 138 (3), S. 216–226; doi:10.1016/S1047-8477(02)00035-7; PMID 12217660.

Weblinks[Bearbeiten]