Amora (Marke)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Amora Maille Société Industrielle
Logo der Marke Amora
Rechtsform S.à r.l. (GmbH)
Sitz FrankreichFrankreich Frankreich, Dijon
Branche Lebensmittelindustrie
Website amora.de

Die Marke Amora gehört zur Amora Maille Société Industrielle, einem Unternehmen mit Sitz in Dijon, der Hauptstadt des französischen Départements Côte-d’Or.

Geschichte[Bearbeiten]

Seit 1999 gehört Amora zum Unilever-Konzern (Kaufpreis 715 Millionen Euro) und beschäftigt sich mit der Herstellung von Senf, Gewürzsaucen und verwandten Produkten, wie etwa Salatdressings. Neben der Fabrikation in Dijon betreibt das Unternehmen Werke unter anderem in Chevigny und Appoigny. Alle Betriebe sind nach ISO 9002 zertifiziert. Bekannt wurde die Marke insbesondere durch den Dijon-Senf, der nach einem definierten Herstellungsverfahren gefertigt werden muss.

Die Marke geht auf die Essigproduktion von François Naigeon aus dem Jahre 1703 zurück und wird seit 1756 verwendet. Als Armand Bizouard dieses Unternehmen 1919 übernahm, ließ er sich den Markennamen schützen und verkaufte die Produkte fortan unter seinem Nachnamen als Handelsnamen. Raymond Sachot, der das Unternehmen zwischen 1931 und 1972 führte, ließ die Marke 1934 wieder auferstehen, nachdem ein Markenschutz von Bloomingdale's ausgelaufen war.

Ende der Siebziger Jahre geraten der Mitbewerber Maille und Amora unter das Dach von Gervais Danone und werden fusioniert.

Am 1. April 2005 wurde das neue Innovationszentrum in Dijon eröffnet, in dem 65 Mitarbeiter aus 14 Ländern das Produktspektrum von Amora ausweiten und die Produkte für die unterschiedlichen Geschmacksgewohnheiten der einzelnen Länder ausrichten sollen.

Das Unternehmen betrieb bis 2006 auch ein Museum, das Musée Amora in Dijon.