Amortisation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Amortisierung)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Begriff Amortisation (von französisch amortir, ‚tilgen‘) umfasst mehrere Bedeutungen. Die gebräuchlichste bezeichnet den Prozess, in dem anfängliche Aufwendungen für ein Objekt durch dadurch entstehende Erträge gedeckt werden. Die Dauer dieses Prozesses wird Amortisationszeit genannt.

Amortisation wird sowohl in wirtschaftswissenschaftlichen, rechtswissenschaftlichen als auch in energietechnischem Kontext gebraucht. Ursprünglich, vom Mittelalter bis weit ins 20. Jahrhundert, bedeutete Amortisation vor allem den Vermögenserwerb der Kirche, da diese Güter als dem weltlichen Wirtschaftskreislauf entzogen (abgestorben) galten – daher die Rede von der „Toten Hand“ (manus mortua). Die „Amortisationsgesetze“ des 19. Jahrhunderts (z. B. Preußen 1870, Bayern 1899, Frankreich 1901) bestimmten die Höhe des zulässigen Kirchenbesitzes bzw. hoben ihn auf.

Amortisationszeit[Bearbeiten]

[1]

Die Amortisationszeit ist ein Zeitraum, innerhalb dessen das in einer Investition gebundene Kapital zurückgeflossen ist. In einer gemittelten Betrachtungsweise bedeutet das:

\text{Amortisationszeit} = \frac{\text{Kapital}}{  \text{Ertrag (pro Jahr)}} \quad \text{in Jahren}

Wann sich eine Investition dynamisch, also unter Berücksichtigung der zu zahlenden Zinsen, amortisiert hat, lässt sich wie folgt berechnen:

\text{Amortisationszeit} = \frac{\text{Anschaffungskosten}}{\mathrm{j\ddot{a}hrliche}\ \mathrm{Abschreibungen} + \text{durchschnittlicher Gewinn} + \text{kalkulatorische Zinsen}} \quad \text{in Jahren}

durchschnittlicher Gewinn = durchschnittlicher Gewinn nach Abschreibungen und kalkulatorischen Zinsen

Wirtschaft[Bearbeiten]

Wirtschaftswissenschaft[Bearbeiten]

Hauptartikel: Tilgung (Geldverkehr)

Hier ist zum einen die termingerechte Rückzahlung einer langfristigen Geldschuld (oft öffentliche Anleihen oder Hypotheken) in festgesetzten Raten gemeint.

Zum anderen bezeichnet die Amortisation in den Wirtschaftswissenschaften den Prozess, in welchem die Anschaffungsausgaben einer bestimmten Investition durch die dadurch entstehenden Einzahlungen gedeckt werden. Die hierfür notwendige Dauer wird Amortisationszeit genannt und kann mit Hilfe einer Amortisationsrechnung ermittelt werden. Bei solchen Rechnungen sind neben Erfolgskriterien (z. B. Rentabilität) zur Beurteilung einer Investition auch Risikoaspekte zu berücksichtigen. Während die statische Amortisationsrechnung allein aufgrund der Ein- und Auszahlungen die Amortisationszeit berechnet, bezieht die dynamische Amortisationsrechnung die unterschiedlichen Zeitpunkte der Ein- und Auszahlungen und dadurch entstehende Zinsen mit ein.

Durch die Rationalisierung von Menschen durch Maschinen kommt es ebenfalls zur Amortisation → die laufenden Kosten werden gesenkt, also "amortisiert" sich die Investition (Kauf teuerer Maschine) im laufe der Zeit.

Energietechnik[Bearbeiten]

Die Amortisationszeit in der Energietechnik bezeichnet die Zeitspanne, die ein Kraftwerk benötigt, um genauso viel Energie abzugeben (in Form von elektrischem Strom), wie bei seinem Bau benötigt wurde.

Siehe unter: Erntefaktor.

Informatik[Bearbeiten]

Siehe Amortisierte Laufzeitanalyse

Rechtswissenschaft[Bearbeiten]

Fiskalrecht[Bearbeiten]

Ausgehend von der angelsächsischen Bedeutung der Amortisation im Steuerrecht, bezeichnet dort Amortisation die Abschreibung auf immaterielle Wirtschaftsgüter. Im deutschen Steuerrecht hat dies insbesondere dann Bedeutung, wenn im Gesetzestext auf das EBITDA Bezug genommen wird, insbesondere in der Zinsschrankenregelung.

Urheberrecht[Bearbeiten]

Das Urheberrecht erkennt dem Urheber von geistigen Werken einen Schutz zu, weil dieser ein sog. Amortisationsinteresse besitzt, d. h. die Aufwendungen, die er in das Werk investiert hat, durch dessen Verwertung ersetzt bekommen will.

Gesellschaftsrecht[Bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten]

Die Amortisation im Gesellschaftsrecht, wie sie in § 34 GmbHG beschrieben ist, ist die Einziehung von Geschäftsanteilen einzelner Gesellschafter. Dies ist jedoch nur dann zulässig, wenn es im Gesellschaftsvertrag vereinbart wurde.

Weiter wird hier unterschieden zwischen der einfachen Amortisation, bei welcher der Gesellschafter zuzustimmen hat, und der Zwangsamortisation. Die Voraussetzungen hierzu befinden sich im § 34 Abs. 2 GmbH.

Liechtenstein / Schweiz[Bearbeiten]

In Liechtenstein und der Schweiz wird unter "Amortisation" iSv Art 351 Sachenrecht (Liechtenstein) bzw. Art 870 ZGB die Kraftloserklärung von Pfandtiteln (Schuldbrief oder Gült) oder Zinsscheinen (Zinscoupons) verstanden.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://isc.hs-heilbronn.de/Publikationen/Amortisationrechnung.pdf