Amos Cassioli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Battaglia di Legnano, Palazzo Pitti, Florenz
Il Carroccio alla battaglia di Legnano, Palazzo Pitti, Florenz

Amos Cassioli (* 10. August 1832 in Asciano; † 17. Dezember 1891 in Florenz) war ein italienischer Porträt- und Historienmaler.

Leben[Bearbeiten]

Seine Eltern waren Domenico Cassioli und Assunta Mazzoni. Sein Onkel Ottavio Cassioli, Organist an der Kathedrale von Arezzo.[1] Nach einem Studium an der Akademie der schönen Künste (Accademia di belle arti) in Siena unter Luigi Mussini von 1850 bis 1855[2] konnte er sich dank eines ihm vom toskanischen Großherzog Ferdinand IV. zuerkannten Stipendiums von 1856 bis 1860 in Rom aufhalten. Danach wählte er Florenz als Dauerwohnsitz, erhielt jedoch beständige Beziehungen zu Siena aufrecht. In Florenz wurde 1865 sein Sohn Giuseppe geboren († 1942 ebd.), der Maler und Bildhauer wurde.[3] 1886 gestaltete er mit Pietro Aldi und Cesare Maccari den Sala del Risorgimento im Palazzo Pubblico in Siena. Unterstützt wurde er dabei von seinem Sohn Giuseppe.[1] Sein letztes Werk gestaltete er in Livorno auf dem Friedhof Cimitero della Misericordia in der Kapell Guerrazzi. Hier malte er Fresken aus dem Purgatorio von Dante Alighieri. Das Werk wurde von seinem Sohn beendet.[1]

Cassioli war ein ausgezeichneter Porträtist. Er zeichnete sich aber auch durch große Werke mit historischem Gehalt aus, wie z. B. die Schlacht von Legnano (Florenz, Galerie der modernen Kunst im Palazzo Pitti). Bemerkenswert ist auch seine Produktion von Gemälden klassischen Inhalts; viele davon befinden sich dank eines wichtigen Nachlasses im Museo Amos e Giuseppe Cassioli in Asciano, das 1991 im ehemaligen Haus der Familie (Via Mameli 34) entstanden ist.[4]

weitere Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Battaglia di San Martino, Palazzo Pubblico, Siena
Ritratto di giovane signora, Museo Cassioli - Pittura senese dell’Ottocento, Asciano
  • Asciano, Museo Cassioli - Pittura senese dell’Ottocento:[5]
    • Allegoria della notte, um 1885 entstanden.
    • Autoritratto di Amos Cassioli, 1860 entstanden.
    • Bianca Cappello, 1878 entstanden.
    • Cino e Selvaggia, 1864 entstanden.
    • Ciociara, 1855–1859 entstanden.
    • Ciociara con fazzoletto in testa, 1856–1859 entstanden.
    • Ciociara seduta, 1856–1859 entstanden.
    • Il cavallo nero, 1861 entstanden.
    • La modella nello studio di Leonardo, 1872 entstanden.
    • Ritratto di giovane signora, 1880 entstanden.
  • Florenz, Palazzo Pitti: Schlacht von Legnano (Battaglia di Legnano), 1870 vollendet.[1]
  • Livorno, Cimitero della Misericordia: Capella Guerrazzi, Fresken.[1]
  • Monteroni d’Arbia, Ortsteil Radi, Chiesa di San Pietro Apostolo a Radi: Madonna della Stella, 1868 für Alessandro Bichi Ruspoli entstanden. Befindet sich heute im Museum Cassioli in Asciano.[6]
  • Siena, Accademia Musicale Chigiana, Sala Casella:[7] Visita di Galeazzo Sforza a Lorenzo de’ Medici, Ölgemälde, 1868[1] entstanden (193 × 290 cm).[8]
  • Siena, Camposanto della Misericordia di Siena: Fresken der Capella Franci, 1887 entstanden.[1]
  • Siena, Palazzo Pubblico:
    • Schlacht von San Martino (Battaglia di San Martino), Sala del Risorgimento, Fresko, 1886 entstanden.[7]
    • Schlacht von Palestro (Battaglia di Palestro), Sala del Risorgimento, Fresko, 1886 entstanden.[7]
    • Giuramento di Pontida, Sala del Capitano del Popolo, Leinwandbild, 1875 entstanden.[7]
    • Provenzan Salvani nel Campo di Siena, Sala del Capitano del Popolo, Leinwandbild, 1875 entstanden.[7]
  • Siena, Palazzo Salimbeni, Kunstsammlung der Monte dei Paschi di Siena:
    • Schlacht von Legnano (Battaglia di Legnano), Bleistiftentwurf, um 1860 entstanden (193 × 227 cm).[9][10]
    • Il giuramento di Pontida, Ölgemälde, um 1875 entstanden (25 × 51 cm).[11]

Bibliografie[Bearbeiten]

  • Luciano Arcangeli: CASSIOLI, Amos. In: Alberto M. Ghisalberti (Hrsg.): Dizionario Biografico degli Italiani (DBI). Band 21 (Caruso–Castelnuovo), Istituto della Enciclopedia Italiana, Rom 1978 (italienisch).
  • Amos Cassioli. In: Ulrich Thieme, Felix Becker u. a.: Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. Band 6, E. A. Seemann, Leipzig 1912, S. 530.
  • A. Cassioli, Raccolta graduale di dodici teste ad uso delle scuole, Soc. Edit. dei Ricordi di Architettura, Firenze 1892;
  • P. Ferrigni, Amos Cassioli pittore, 1832–1891. Cenno biografico, Tip. Salesiana, Firenze 1927;
  • G. Cassioli, Amos Cassioli - Pittore (1832–1891), "La Lettura", agosto 1930, pp. 725–731;
  • Comanducci, I pittori italiani dell’Ottocento, 1934, p. 125;
  • Momenti della cultura toscana dal neoclassicismo ai postmacchiaioli, catalogo della mostra, (Firenze, Galleria Parronchi, marzo 1977), Il torchio, Firenze 1977, pp. 36–37, 46–49, tavv. 11–13;
  • Museo Cassioli, a cura di E. Vannini, Asciano 1991;
  • Dipinti e disegni dei secc. XIX-XX, catalogo d’asta (Firenze, Pandolfini, 19–20 dicembre 2005), pp. 82–83;
  • Asciano. Museo Cassioli. Pittura senese dell’Ottocento, a cura di F. Petrucci, Silvana Editoriale, Cinisello Balsamo 2007.
  • Nello Tarchiani: CASSIOLI, Amos. In: Enciclopedia Italiana (1931)
  • Piero Torriti: Tutta Siena. Contrada per Contrada. Edizioni Bonechi, Florenz 2004, ISBN 88-7204-456-1

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Amos Cassioli – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g Luciano Arcangeli in: Dizionario Biografico degli Italiani
  2. Nello Tarchiani: Enciclopedia Italiana (1931)
  3. Cassiòli, Amos in Enciclopedie on line Treccani, abgerufen am 25. März 2014 (ital.)
  4. Francesca Petrucci Museo Cassioli. Pittura senese dell’Ottocento. In Musei Senesi. Nuova Immagine Editrice, Siena 2007, ISBN 978-88-7145-255-5, S. 165
  5. Webseite Crete Senesi zum Museo Cassioli in Asciano mit Abb. und Details, abgerufen am 23. März 2014 (ital.)
  6. Anna Maria Guiducci (a cura di): I Luoghi della Fede. Le Crete senesi, la Val d’Arbia e la Val di Merse. Arnoldo Mondadori Editore, Mailand 1999, ISBN 88-04-46774-6, S. 53 f. (Onlinedatenbank)
  7. a b c d e Torriti
  8. Bruno Santi: La Collezione Chigi-Saracini. Scala Editore, Florenz 1998, S. 62.
  9. Gemäldeinfo der Monte dei Paschi zur Zeichnung der Schlacht von Legnano, abgerufen am 25. März 2014 (ital.)
  10. Bruno Santi: Banca Monte dei Paschi di Siena: La collezione d’arte. Scala, Florenz 1999, S. 70.
  11. Gemäldeinfo der Monte dei Paschi zum Gemälde Il giuramento di Pontida, abgerufen am 25. März 2014 (ital.)