Amphoe Khlong Luang

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Khlong Luang
คลองหลวง
Provinz: Pathum Thani
Fläche: 299,2 km²
Einwohner: 245.095 (2012)
Bev.dichte: 667 E./km²
PLZ: 12120, 12110, 13180
Geocode: 1302
Karte
Karte von Pathum Thani, Thailand mit Khlong Luang

Amphoe Khlong Luang (Thai: อำเภอ คลองหลวง}, Aussprache: ʔāmpʰɤ̄ː kʰlɔ̄ːŋ lǔaŋ) ist ein Landkreis (Amphoe – Verwaltungs-Distrikt) in der Provinz Pathum Thani in der Zentralregion von Thailand.

Geographie[Bearbeiten]

Angrenzende Bezirke sind (von Norden im Uhrzeigersinn) Bang Pa In und Wang Noi der Provinz Ayutthaya, Nong Suea, Thanyaburi, Mueang Pathum Thani und Sam Khok der Provinz Pathum Thani.

Bildung[Bearbeiten]

Religion[Bearbeiten]

Chedi des Wat Phra Dhammakaya

Im Tambon Khlong Sam des Amphoe Khlong Luang befindet sich der Wat Phra Dhammakaya, der größte Tempel Thailands. Er ist das Zentrum der gleichnamigen, international verbreiteten Sekte, die hier ihr World Dhammakaya Centre hat. Wahrzeichen des Wat ist der riesige goldene Chedi, der mit einer Million einzelner Buddhafiguren besetzt ist (300.000 außen und 700.000 innen). Aufgrund seines ungewöhnlichen Aussehens wird er auch als UFO-Tempel bezeichnet. Das Gelände der Religionsgemeinschaft umfasst insgesamt mehr als 400 Hektar. Hier lebten 2008 800 Mönche, 300 Novizen, 150 männliche und 500 weibliche Laien.

Verkehr[Bearbeiten]

Durch den Landkreis führen die folgenden wichtigen Straßenverbindungen:

  • Die Phahonyothin-Schnellstraße (Thai: ถนนพหลโยธิน), die als Nationalstraße 1 (Thai: ทางหลวง แผ่นดิน หมายเลข 1) die Hauptstadt Bangkok mit Nordthailand und dem Isaan verbindet.
  • Die Outer Bangkok Ring Road (Nationalstraße 9, Thai: ทางหลวงพิเศษ หมายเลข 9), eine Autobahn, die als Umgehungsstraße für Bangkok dient.

Geschichte[Bearbeiten]

Ursprünglich war diese Gegend ein Teil des Bezirks Bang Wai, der durch Mueang Thanyaburi verwaltet wurde. In der Ayutthaya-Periode war dieses Gebiet von Flachlandwäldern geprägt. Als im Jahre 1767 das Königreich von Ayutthaya durch burmesische Truppen zerstört worden war hatten sich einige der überlebenden Truppenteile in diese Gegend zurückgezogen.

Nachdem die Bevölkerung angewachsen war wurden die Ackerbauflächen bis an Thung Luang (jetzt im Bezirk Thanyaburi) heran ausgedehnt. König Chulalongkorn (Rama V.) ordnete an den Rangsit-Kanal (Khlong Rangsit) zu errichten, um die Bewässerung landwirtschaftlicher Flächen in der Gegend Thung Luang und Bang Wai sicherzustellen. Nachdem der Kanal fertiggestellt war, änderte die Regierung den Namen des Bezirkes in Khlong Luang um an die Tat König Chulalongkorn zu erinnern.

Sport[Bearbeiten]

Auf dem Gelände der gleichnamigen Universität befindet sich das Thammasat-Stadion, ein Mehrzweckstadion. Unter anderem absolviert hier der Erstliga-Fußballverein Police United seine Heimspiele.

Wirtschaft[Bearbeiten]

In Amphoe Khlong Luang, an der Phahonyothin-Straße, befindet sich die thailändische Münzprägeanstalt.

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten]

Provinzverwaltung[Bearbeiten]

Amphoe Khlong Luang ist in sieben Gemeinden (Tambon) eingeteilt, welche wiederum in 106 Dorfgemeinschaften (Muban) unterteilt sind. Die Tambon sind einfach als Khlong 1 bis 7 durchnummeriert.

Nr. Name Thai Muban Einw.[1]
1. Khlong Nueng  คลองหนึ่ง  20 92.970
2. Khlong Song คลองสอง 15 30.870
3. Khlong Sam คลองสาม 16 73.446
4. Khlong Si คลองสี่ 16 16.673
5. Khlong Ha คลองห้า 16 12.994
6. Khlong Hok คลองหก 14 11.071
7. Khlong Chet คลองเจ็ด 09 07,071

Lokalverwaltung[Bearbeiten]

Es gibt zwei Städte (Thesaban Mueang) im Landkreis:

  • Khlong Luang (Thai: เทศบาลเมืองคลองหลวง) besteht aus Teilen der Tambon Khlong Nueng and Khlong Song,
  • Tha Khlong (Thai: เทศบาลเมืองท่าโขลง) besteht aus weiteren Teilen der Tambon Khlong Nueng and Khlong Song.

Die Tambon, die zu keiner Stadt gehören, werden jeweils durch eine Tambon-Verwaltungs-Organisation („Tambon Administrative Organization“ – TAO, องค์การบริหารส่วนตำบล) verwaltet.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Einwohner-Statistik 2012. Department of Provincial Administration. Abgerufen am 24. April 2014.

Weblinks[Bearbeiten]

14.065272222222100.63645833333Koordinaten: 14° 4′ N, 100° 38′ O