Amt Brieskow-Finkenheerd

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Das Amt Brieskow-Finkenheerd führt kein Wappen
Amt Brieskow-Finkenheerd
Deutschlandkarte, Position des Amtes Brieskow-Finkenheerd hervorgehoben
52.26666666666714.583055555556Koordinaten: 52° 16′ N, 14° 35′ O
Basisdaten
Bundesland: Brandenburg
Landkreis: Oder-Spree
Fläche: 93,38 km²
Einwohner: 7638 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 82 Einwohner je km²
Amtsschlüssel: 12 0 67 5701
Amtsgliederung: 5 Gemeinden
Adresse der
Amtsverwaltung:
August-Bebel-Straße 18a
15295 Brieskow-Finkenheerd
Webpräsenz: http://amt-b-f.de
Amtsdirektor: Danny Busse
Lage des Amtes Brieskow-Finkenheerd im Landkreis Oder-Spree
Bad Saarow Beeskow Berkenbrück Briesen Brieskow-Finkenheerd Diensdorf-Radlow Eisenhüttenstadt Erkner Friedland Fürstenwalde/Spree Gosen-Neu Zittau Groß Lindow Grünheide Grunow-Dammendorf Jacobsdorf Langewahl Lawitz Briesen (Mark) Mixdorf Müllrose Neißemünde Neuzelle Ragow-Merz Rauen Reichenwalde Rietz-Neuendorf Schlaubetal Schöneiche Siehdichum Spreenhagen Steinhöfel Storkow Tauche Vogelsang Wendisch Rietz Wiesenau Woltersdorf Ziltendorf BrandenburgKarte
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeindeverband in Deutschland/Wartung/Wappen

Das Amt Brieskow-Finkenheerd ist ein 1992 gebildetes Amt in Brandenburg, in dem fünf Gemeinden im damaligen Kreis Eisenhüttenstadt-Land (heute Landkreis Oder-Spree, Brandenburg) zu einem Verwaltungsverbund zusammengefasst wurden. Sitz der Amtsverwaltung ist Brieskow-Finkenheerd.

Geographische Lage[Bearbeiten]

Das Amt Brieskow-Finkenheerd liegt im Nordosten des Landkreises Oder-Spree in Brandenburg (Deutschland), und grenzt an das Amt Schlaubetal im Westen, im Norden an die Stadt Frankfurt (Oder), an die Republik Polen im Osten, sowie an die Stadt Eisenhüttenstadt im Süden.

Gliederung des Amtes[Bearbeiten]

Das Amt gliedert sich in fünf Gemeinden[2]:

  • Brieskow-Finkenheerd mit den Wohnplätzen: Brieskow, Finkenheerd und Margarethensiedlung
  • Groß Lindow mit den Wohnplätzen Hammerfort, Klixmühle, Schlaubehammer und Weißenberg,
  • Vogelsang
  • Wiesenau mit dem Wohnplatz Kunitzer Loose
  • Ziltendorf mit den Wohnplätzen Ernst-Thälmann-Siedlung und Aurith

Geschichte[Bearbeiten]

Am 17. Juni 1992 erteilte der Minister des Innern seine Zustimmung zur Bildung des Amtes Brieskow-Finkenheerd mit Sitz in Brieskow-Finkenheerd. Als Zeitpunkt des Zustandekommens des Amtes wurde der 23. Juni 1992 festgelegt[3]. Zum Zeitpunkt der Bildung des Amtes gehörten die fünf amtsangehörigen Gemeinden zum damaligen Kreis Eisenhüttenstadt-Land. Amtsdirektor bis 2008 war Georg Pachtner. 2008 übernahm Danny Busse diese Stelle.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Die Quellen der Daten, die Grundlage der Darstellungen sind, finden sich detailliert in den Wikimedia Commons[4].

Amt Brieskow-Finkenheerd:
Bevölkerungsentwicklung in den heutigen Grenzen
[5]
Jahr Einwohner
1875 5 359
1890 5 868
1910 6 483
1925 7 419
1933 9 284
1939 9 037
1946 8 937
1950 10 098
1964 9 367
1971 9 112
Jahr Einwohner
1981 7 994
1985 7 570
1989 7 345
1990 7 208
1991 7 102
1992 7 065
1993 7 113
1994 7 294
1995 7 449
1996 7 555
Jahr Einwohner
1997 7 815
1998 8 051
1999 8 261
2000 8 385
2001 8 486
2002 8 478
2003 8 558
2004 8 497
2005 8 421
2006 8 328
Jahr Einwohner
2007 8 270
2008 8 218
2009 8 084
2010 8 003
2011 7 817
2012 7 708
2012 7 638

Die Quellen der Daten finden sich detailliert in den Wikimedia Commons[6].

Sonstiges[Bearbeiten]

Das Amt Brieskow-Finkenheerd unterhält seit dem 16. Dezember 2004 partnerschaftliche Beziehungen zu Zbąszyń in Polen.

Belege[Bearbeiten]

  1. Bevölkerung im Land Brandenburg nach amtsfreien Gemeinden, Ämtern und Gemeinden 31. Dezember 2013 (XLS-Datei; 83 KB) (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Dienstleistungsportal der Landesverwaltung - Amt Brieskow-Finkenheerd
  3. Bildung des Amtes Brieskow-Finkenheerd. Bekanntmachung des Ministers des Innern vom 17. Juni 1992. Amtsblatt für Brandenburg - Gemeinsames Ministerialblatt für das Land Brandenburg, 3. Jahrgang, Nummer 47, 10. Juli 1992, S.891/2.
  4. Population Projection Brandenburg at Wikimedia Commons
  5. Gebietsstand Januar 2013
  6. Population Projection Brandenburg at Wikimedia Commons

Weblinks[Bearbeiten]