Amt Gnoien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Amt Gnoien
Deutschlandkarte, Position des Amtes Gnoien hervorgehoben
53.96666666666712.716666666667Koordinaten: 53° 58′ N, 12° 43′ O
Basisdaten
Bundesland: Mecklenburg-Vorpommern
Landkreis: Rostock
Fläche: 244,34 km²
Einwohner: 6122 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 25 Einwohner je km²
Kfz-Kennzeichen: LRO, BÜZ, DBR, GÜ, ROS, TET
Amtsschlüssel: 13 0 72 5254
Amtsgliederung: 7 Gemeinden
Adresse der
Amtsverwaltung:
Teterower Str. 11a
17179 Gnoien
Webpräsenz: www.amt-gnoien.de
Amtsvorsteher: Claus-Peter Gering
Lage des Amtes Gnoien im Landkreis Rostock
Rostock Schwerin Landkreis Mecklenburgische Seenplatte Landkreis Vorpommern-Rügen Landkreis Nordwestmecklenburg Landkreis Nordwestmecklenburg Landkreis Ludwigslust-Parchim Admannshagen-Bargeshagen Bartenshagen-Parkentin Börgerende-Rethwisch Hohenfelde (Mecklenburg) Nienhagen (Landkreis Rostock) Reddelich Retschow Steffenshagen Wittenbeck Baumgarten (Warnow) Bernitt Bützow Dreetz (Mecklenburg) Jürgenshagen Klein Belitz Penzin Rühn Steinhagen (Mecklenburg) Tarnow (Mecklenburg) Warnow (bei Bützow) Zepelin Broderstorf Klein Kussewitz Blankenhagen Poppendorf (Mecklenburg) Roggentin (bei Rostock) Broderstorf Thulendorf Altkalen Behren-Lübchin Boddin Finkenthal Gnoien Lühburg Walkendorf Behren-Lübchin Glasewitz Groß Schwiesow Gülzow-Prüzen Gutow Klein Upahl Kuhs Lohmen (Mecklenburg) Lüssow (Mecklenburg) Mistorf Mühl Rosin Plaaz Reimershagen Sarmstorf Diekhof Dolgen am See Hohen Sprenz Laage Wardow Dobbin-Linstow Hoppenrade Krakow am See Kuchelmiß Lalendorf Lalendorf Alt Sührkow Dahmen Dalkendorf Groß Roge Groß Wokern Groß Wüstenfelde Hohen Demzin Jördenstorf Lelkendorf Prebberede Schorssow Schwasdorf Sukow-Levitzow Thürkow Warnkenhagen Alt Bukow Am Salzhaff Bastorf Bastorf Biendorf (Mecklenburg) Carinerland Kirch Mulsow Rerik Bentwisch Blankenhagen Gelbensande Mönchhagen Rövershagen Benitz Bröbberow Kassow Rukieten Schwaan Vorbeck Wiendorf (Mecklenburg) Cammin (bei Rostock) Gnewitz Grammow Nustrow Selpin Stubbendorf (bei Tessin) Tessin (bei Rostock) Thelkow Zarnewanz Elmenhorst/Lichtenhagen Kritzmow Lambrechtshagen Papendorf (Warnow) Pölchow Stäbelow Ziesendorf Bad Doberan Dummerstorf Graal-Müritz Güstrow Kröpelin Kühlungsborn Neubukow Sanitz Satow TeterowKarte
Über dieses Bild

Das Amt Gnoien liegt im Nordosten des Landkreises Rostock in Mecklenburg-Vorpommern (Deutschland).

In diesem Amt, das 1992 entstand, sind sechs Gemeinden und die Stadt Gnoien (Amtssitz) zur Erledigung ihrer Verwaltungsgeschäfte zusammengeschlossen. Zum Amt gehörten ursprünglich neun Gemeinden. Die Gemeinde Kleverhof wurde am 1. Januar 1999 nach Altkalen eingemeindet; am 31. Dezember 1999 wurde die Gemeinde Groß Nieköhr in die Gemeinde Behren-Lübchin eingegliedert. Wasdow wurde am 5. September 2011 nach Behren-Lübchin eingemeindet.

Gebäude der Amtsverwaltung in Gnoien

Das Amtsgebiet grenzt im Norden an den Landkreis Vorpommern-Rügen und im Osten an den Landkreis Mecklenburgische Seenplatte. Die vorwiegend flache bis leicht hügelige Landschaft wird von der Warbel, einem kleinen Nebenfluss der Trebel, an deren Ufer das Amt einen Anteil im Nordosten hat, durchflossen. Südlich von Gnoien entspringt die Peene. Die höchste Erhebung im Amtsbereich wird mit 58 m ü. NHN in der Nähe von Walkendorf erreicht. Das Gebiet ist landwirtschaftlich geprägt, hat aber auch wegen seiner ursprünglichen Natur mit Wäldern, Wiesen, kleinen Seen und Hünengräbern touristische Potenziale. Im Trebeltal liegt ein etwa acht km² großes Naturschutzgebiet.

Durch das Amtsgebiet führen die Bundesstraße 110 (Rostock - Demmin) und die Verbindungsstraße von Teterow nach Ribnitz-Damgarten. Die Ostseeautobahn (A 20) führt unmittelbar nördlich des Amtsgebietes vorbei. Sie hat die überregionale Anbindung des Gebietes erheblich verbessert.

Die Gemeinden mit ihren Ortsteilen[Bearbeiten]

  • Altkalen mit Alt Pannekow, Damm, Granzow, Kämmerich, Kleverhof, Lüchow, Neu Pannekow und Rey
  • Behren-Lübchin mit Alt Quitzenow, Bäbelitz, Bobbin, Duckwitz, Friedrichshof, Groß Nieköhr, Klein Nieköhr, Neu Nieköhr, Neu Quitzenow, Samow, Viecheln und Wasdow
  • Boddin mit Alt Vorwerk, Groß Lunow, Holz Lübchin, Klein Lunow, Neu Boddin und Neu Vorwerk
  • Finkenthal mit Fürstenhof und Schlutow
  • Stadt Gnoien mit Dölitz, Eschenhörn, Kranichshof und Warbelow
  • Lühburg mit Basse, Gottesgabe, Repnitz und Strietfeld
  • Walkendorf mit Dalwitz und Stechow

Belege[Bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt M-V – Bevölkerungsentwicklung der Kreise und Gemeinden 2012 (XLS-Datei) (Einwohnerzahlen in Fortschreibung des Zensus 2011) (Hilfe dazu)