Amt Lubmin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Das Amt Lubmin führt kein Wappen
Amt Lubmin
Deutschlandkarte, Position des Amtes Lubmin hervorgehoben
54.11666666666713.733333333333Koordinaten: 54° 7′ N, 13° 44′ O
Basisdaten
Bundesland: Mecklenburg-Vorpommern
Landkreis: Vorpommern-Greifswald
Fläche: 201,43 km²
Einwohner: 10.469 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 52 Einwohner je km²
Kfz-Kennzeichen: VG, ANK, GW, PW, SBG, UEM, WLG
Amtsschlüssel: 13 0 75 5557
Amtsgliederung: 10 Gemeinden
Adresse der
Amtsverwaltung:
Geschwister-Scholl-Weg 15
17509 Lubmin
Webpräsenz: www.amtlubmin.de
Amtsvorsteher: Norbert Labahn
Lage des Amtes Lubmin im Landkreis Vorpommern-Greifswald
Brandenburg Landkreis Mecklenburgische Seenplatte Landkreis Vorpommern-Rügen Landkreis Vorpommern-Rügen Landkreis Vorpommern-Rügen Landkreis Vorpommern-Rügen Buggenhagen Krummin Lassan Wolgast Wolgast Zemitz Ahlbeck (bei Ueckermünde) Altwarp Eggesin Grambin Hintersee (Vorpommern) Leopoldshagen Liepgarten Luckow Luckow Lübs (Vorpommern) Meiersberg Mönkebude Vogelsang-Warsin Bargischow Bargischow Blesewitz Boldekow Bugewitz Butzow Ducherow Iven Krien Krusenfelde Neetzow-Liepen Medow Neetzow-Liepen Neu Kosenow Neuenkirchen (bei Anklam) Postlow Rossin Sarnow Spantekow Stolpe (Peene) Alt Tellin Bentzin Daberkow Jarmen Kruckow Tutow Völschow Behrenhoff Dargelin Dersekow Diedrichshagen Hinrichshagen (Vorpommern) Levenhagen Mesekenhagen Neuenkirchen (bei Greifswald) Weitenhagen (bei Greifswald) Bergholz Blankensee (Vorpommern) Boock (Vorpommern) Glasow (Vorpommern) Grambow (Vorpommern) Löcknitz Nadrensee Krackow Penkun Plöwen Ramin Rossow Rothenklempenow Brünzow Hanshagen Katzow Kemnitz (bei Greifswald) Kröslin Kröslin Loissin Lubmin Neu Boltenhagen Rubenow Wusterhusen Görmin Loitz Sassen-Trantow Altwigshagen Ferdinandshof Hammer a. d. Uecker Heinrichswalde Rothemühl Torgelow Torgelow Torgelow Wilhelmsburg (Vorpommern) Jatznick Brietzig Damerow (Rollwitz) Fahrenwalde Groß Luckow Jatznick Jatznick Koblentz Krugsdorf Nieden Papendorf (Vorpommern) Polzow Rollwitz Schönwalde (Vorpommern) Viereck (Vorpommern) Zerrenthin Züsedom Karlshagen Mölschow Peenemünde Trassenheide Benz (Usedom) Dargen Garz (Usedom) Kamminke Korswandt Koserow Loddin Mellenthin Pudagla Rankwitz Stolpe auf Usedom Ückeritz Usedom (Stadt) Zempin Zirchow Bandelin Gribow Groß Kiesow Groß Polzin Gützkow Gützkow Karlsburg (Vorpommern) Klein Bünzow Lühmannsdorf Murchin Rubkow Schmatzin Wrangelsburg Ziethen (bei Anklam) Züssow Heringsdorf Pasewalk Strasburg (Uckermark) Ueckermünde Wackerow Greifswald Greifswald PolenKarte
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeindeverband in Deutschland/Wartung/Wappen

Das Amt Lubmin liegt im Norden des Landkreises Vorpommern-Greifswald in Mecklenburg-Vorpommern (Deutschland). Im Amt Lubmin haben sich die zehn Gemeinden Kemnitz (bei Greifswald), Neu Boltenhagen, Brünzow, Hanshagen, Katzow, Kröslin, Loissin, Lubmin, Rubenow und Wusterhusen zur Erledigung ihrer Verwaltungsgeschäfte zusammengeschlossen. Der Verwaltungssitz befindet sich im Seebad Lubmin. Das jetzige Amt Lubmin ist durch die Eingliederung der Gemeinde Kröslin und der Gemeinde Groß Ernsthof nach Rubenow in das Amt Lubmin (1. Januar 2005) entstanden.

Amt Lubmin in der Geschwister-Scholl-Straße in Lubmin

Das Amtsgebiet erstreckt sich von der Stadtgrenze Greifswald und der Dänischen Wiek entlang der Ostsee (Greifswalder Bodden) bis zur (Halb-)insel Struck und entlang des Peenestromes bis zur Stadtgrenze Wolgast im Osten. Das Amt wird im Süden durch die Ämter Züssow und Am Peenestrom begrenzt. Zum Amtsgebiet gehören auch die beiden Inseln Ruden und Greifswalder Oie. Nennenswerte Erhebungen befinden sich im Amtsgebiet nicht. Der äußerste Nordosten des Amtes gehört zum Naturpark Insel Usedom.

In den Küstenorten Seebad Lubmin, Kröslin und Loissin spielt der Tourismus eine große Rolle. Die Landwirtschaft dominiert das Hinterland. Das ehemalige Kernkraftwerk Lubmin wurde schon 1990 stillgelegt. Derzeit sind etwa 1000 Personen mit dem Abriss, der Sicherung und Verwaltung betraut. Das Gelände des Kernkraftwerkes ist als großes Industrie- und Gewerbegebiet des Landes Mecklenburg-Vorpommern ausgewiesen. Neben dem Zwischenlager für Atommüll ist ein neuer Seehafen (noch keine offizielle Inbetriebnahme) im ehemaligen Auslaufkanal entstanden. Planungen sehen mehrere neue Kraftwerke vor, insbesondere soll eine geplante Erdgastrasse aus Russland durch die Ostsee hier enden. In Vierow (Gemeinde Brünzow) befindet sich ein weiterer Ostseehafen.

Durch den Süden des Amtes Lubmin führen die Bundesstraße 109 (von Greifswald nach Anklam) und die B 111 (von Wolgast zur Bundesautobahn 20).

Die Gemeinden mit ihren Ortsteilen[Bearbeiten]

  • Brünzow mit Klein Ernsthof, Kräpelin, Stilow, Stilow-Siedlung und Vierow
  • Hanshagen
  • Katzow mit Kühlenhagen, Jägerhof und Netzeband
  • Kemnitz mit Kemnitzerhagen, Kemnitz Meierei, Neuendorf, Neuendorf Ausbau und Rappenhagen
  • Kröslin mit Freest, Hollendorf, Karrin und Spandowerhagen
  • Loissin mit Gahlkow und Ludwigsburg
  • Lubmin
  • Neu Boltenhagen mit Karbow, Lodmannshagen und Spiegelsdorf
  • Rubenow mit Groß Ernsthof, Latzow, Nieder Voddow, Nonnendorf, Rubenow Siedlung und Voddow
  • Wusterhusen mit Gustebin, Konerow, Pritzwald, Stevelin

Belege[Bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt M-V – Bevölkerungsentwicklung der Kreise und Gemeinden 2012 (XLS-Datei) (Einwohnerzahlen in Fortschreibung des Zensus 2011) (Hilfe dazu)