Amt Marne-Nordsee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Amtes Marne-Nordsee
Amt Marne-Nordsee
Deutschlandkarte, Position des Amtes Marne-Nordsee hervorgehoben
53.959Koordinaten: 53° 57′ N, 9° 0′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Dithmarschen
Fläche: 175,77 km²
Einwohner: 12.977 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 74 Einwohner je km²
Amtsschlüssel: 01 0 51 5166
Amtsgliederung: 13 Gemeinden
Adresse der
Amtsverwaltung:
Alter Kirchhof 4/5
25709 Marne
Webpräsenz: www.amt-marne-nordsee.de
Amtsvorsteher: Johannes Voigt
Lage des Amtes Marne-Nordsee im Kreis Dithmarschen
Karte
Vorlage:Infobox Gemeindeverband in Deutschland/Wartung/Wappen

Das Amt Marne-Nordsee ist ein Amt im Kreis Dithmarschen in Schleswig-Holstein mit Verwaltungssitz in Marne.

Das Amt wurde am 1. Januar 2008 aus den Gemeinden des bisherigen Amtes Kirchspielslandgemeinde Marne-Land, der bis dahin amtsfreien Stadt Marne und der bis dahin amtsfreien Gemeinde Friedrichskoog gebildet.

Amtsangehörige Gemeinden[Bearbeiten]

  1. Diekhusen-Fahrstedt
  2. Friedrichskoog
  3. Helse
  4. Kaiser-Wilhelm-Koog
  5. Kronprinzenkoog
  6. Marne, Stadt
  7. Marnerdeich
  8. Neufeld
  9. Neufelderkoog
  10. Ramhusen
  11. Schmedeswurth
  12. Trennewurth
  13. Volsemenhusen

Geografie[Bearbeiten]

Das Amt nimmt fast die gesamte Marschfläche Süderdithmarschens ein.

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: „Von Grün und Blau durch zwei silberne Wellenfäden geteilt. Oben eine fliegende silberne Möwe, unten ein dreizinniges silbernes Tor.“[2]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Im Amtsgebiet befinden sich der erste Windenergiepark Deutschlands sowie das größte Windtestfeld der Welt. Wirtschaftliche Bedeutung haben vor allem der Tourismus und die Landwirtschaft, hinzu kommt die Fischerei und Fischverarbeitung sowie in Friedrichskoog die Ölförderung. Viele Arbeitnehmer pendeln aber auch nach Brunsbüttel, Meldorf und Itzehoe.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2012 (XLS-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein