Amtsgericht Speyer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gerichtsgebäude

Das Amtsgericht Speyer ist ein Gericht der ordentlichen Gerichtsbarkeit und eines von sechs Amtsgerichten (AG) im Bezirk des Landgerichts Frankenthal (Pfalz).

Gerichtssitz und -bezirk[Bearbeiten]

Das Gericht hat seinen Sitz in der kreisfreien Stadt Speyer. Der 187 km² große Gerichtsbezirk umfasst das Gebiet der Stadt Speyer sowie der Gemeinden Böhl-Iggelheim, Dudenhofen, Hanhofen, Harthausen, Otterstadt, Römerberg, Schifferstadt und Waldsee. In ihm leben rund 109.000 Menschen.

Gebäude[Bearbeiten]

Das Gericht ist in der Wormser Straße 41/43 untergebracht. Haupt- und Nebengebäude des Gerichts wurden von 1900 bis 1902 aus gelbem Sandstein errichtet und stehen heute unter Denkmalschutz. Architekt war der königliche Bauamtmann Otto Bär. Das Nebengebäude beherbergte früher das Gefängnis.

Geschichte[Bearbeiten]

Während der französischen Besatzungszeit wurde das ursprüngliche Zuchtpolizeigericht der Stadt Speyer als Friedensgericht neu gegründet und 1854 in „Landgericht“ umbenannt. Mit dem Inkrafttreten des Gerichtsverfassungsgesetzes am 1. Oktober 1879 erhielt das Gericht die Bezeichnung „Amtsgericht“.

Übergeordnete Gerichte[Bearbeiten]

Dem Amtsgericht Speyer ist das Landgericht Frankenthal (Pfalz) übergeordnet. Zuständiges Oberlandesgericht ist das Pfälzische Oberlandesgericht Zweibrücken.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblink[Bearbeiten]

 Commons: Amtsgericht Speyer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

49.319478.43298Koordinaten: 49° 19′ 10″ N, 8° 25′ 59″ O