Amtshauptmannschaft Annaberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basisdaten[1]
Kreishauptmannschaft Chemnitz (bis 1900 Zwickau)
Verwaltungssitz Annaberg
Fläche 434 km² (1939)
Einwohner 114.495 (1939)
Bevölkerungsdichte 264 Einw./km² (1939)
Lage der Amtshauptmannschaft Annaberg 1905
AHS Annaberg.jpg

Die Amtshauptmannschaft Annaberg war ein Verwaltungsbezirk im Königreich Sachsen und im späteren Freistaat Sachsen. Ihr Gebiet gehört heute größtenteils zum Erzgebirgskreis in Sachsen. Von 1939 bis 1952 hieß der Verwaltungsbezirk Landkreis Annaberg.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Rahmen der administrativen Neugliederung des Königreichs Sachsens wurden 1835 die vier Kreisdirektionen Dresden, Bautzen, Zwickau und Leipzig eingerichtet. Die Kreisdirektion Zwickau war seit 1838 in vier Amtshauptmannschaften untergliedert, darunter die III. Amtshauptmannschaft, die einen großen Teil des Erzgebirges umfasste und ihren Sitz in Forchheim hatte.

1874 wurden im Königreich Sachsen im Rahmen einer umfassenden Verwaltungsreform neue Kreishauptmannschaften und Amtshauptmannschaften eingerichtet. Aus den Gerichtsamtsbezirken Annaberg, Ehrenfriedersdorf, Geyer, Jöhstadt, Oberwiesenthal und Scheibenberg wurde die Amtshauptmannschaft Annaberg gebildet. Die sächsischen Amtshauptmannschaften waren hinsichtlich ihrer Funktion und Größe vergleichbar mit einem Landkreis.

Am 1. Oktober 1900 wurde aus dem östlichen Teil der Kreishauptmannschaft Zwickau als fünfte sächsische Kreishauptmannschaft die Kreishauptmannschaft Chemnitz gebildet, zu der fortan auch die Amtshauptmannschaft Annaberg gehörte. 1939 wurde die Amtshauptmannschaft Annaberg in Landkreis Annaberg umbenannt, der bis zur Gebietsreform von 1952 in der DDR fortbestand und dann auf die neuen Kreise Annaberg und Zschopau im Bezirk Karl-Marx-Stadt aufgeteilt wurde.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1849 1871 1890 1900 1910 1925 1939
Einwohner[1][2] 99.164 104.709 111.309 110.804 114.495

Gemeinden[Bearbeiten]

Gemeinden der Amtshauptmannschaft Annaberg mit mehr als 2.000 Einwohnern (Stand 1939):[2]

Gemeinde Einwohner Gemeinde Einwohner
Annaberg 19.266 Bärenstein 4.158
Buchholz 8.959 Cranzahl 2.401
Crottendorf 5.623 Ehrenfriedersdorf 6.046
Elterlein 2.615 Gelenau 7.269
Geyer 6.451 Jahnsbach 2.280
Jöhstadt 2.406 Königswalde 2.789
Mildenau 2.848 Neudorf 3.126
Oberwiesenthal 2.446 Scheibenberg 2.738
Schlettau 3.261 Sehma 3.811
Thum 4.392 Wiesa 3.018

Amtshauptmänner[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b  Andreas Oettel: Zur Verwaltungsgliederung Sachsens im 19. und 20. Jahrhundert. In: Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen (Hrsg.): Statistik in Sachsen. 175 Jahre amtliche Statistik in Sachsen (Festschrift). Nr. 1, 2006, ISSN 0949-4480, S. 69–98 (PDF (6,28 MB), abgerufen am 23. Dezember 2012).
  2. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatMichael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte. Abgerufen am 22. Mai 2009.