Amtskette

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deutschlandlastige Artikel Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Staaten zu schildern.
Bürgermeister Michael Kreuzberg (r., mit Amtskette) bei der Eröffnung des Max-Ernst-Museums in Brühl
Münchener Bürgermeister Dr. Jakob Bauer (1787–1854) mit Amtskette

Die Amtskette ist eine mit Medaillen, Wappenbildern und Emblemen verzierte schwere Halskette aus Edelmetallen, die Amtsinsignium und damit Teil der Amtstracht von Oberbürgermeistern, zum Teil von anderen hohen Stadtbeamten und von Universitätsrektoren darstellt. Amtsketten werden zu feierlichen Anlässen getragen.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Amtsketten von Bürgermeistern, wie sie heute noch existieren, gehen auf das 19. Jahrhundert zurück. Sie können aus versilbertem Stahl, Vollsilber, vergoldetem Silber und in ganz seltenen Fällen aus Vollgold bestehen. Die Beschaffenheit der Kette hängt – je nach Verordnung – u. a. von der Stadtgröße und deren Bedeutung ab. Angehängt und eingearbeitet sind relevante Symbole der Stadt bzw. Universität, Wappenbilder und Porträts wichtiger Persönlichkeiten auf Medaillen. Die Kette selbst kann aus Rund-, Oval- oder rechteckigen Plattengliedern bestehen, die ihr ein bandförmiges Aussehen verleihen (Amtskette von Salzgitter). Getragen wird die Kette um den Jacket- oder Kostümkragen bzw. über beide Schultermitten auf entsprechender (Amts)kleidung. Für die Aufbewahrung sind samtausgeschlagene Schatullen vorgesehen, die nicht selten den Hinweis auf den Hersteller enthalten.

Mühldorfs Bürgermeister Günther Knoblauch mit Amtskette.

Amtskette – Symbol und Insignie[Bearbeiten]

Die Amtskette, auf anlass- und protokollgerechter Kleidung getragen, legitimiert den Träger als das was er als Amtsinhaber ist und repräsentiert, (als Bürgermeister) der erste Bürger und Repräsentant seiner Stadt bzw. (als Rektor) der erste Angehörige und Verantwortliche der Universität zu sein. Amtsketten sind damit Insignien städtischer bzw. universitärer Selbstverwaltung und Selbständigkeit. Sie sind für den Träger und Amtsinhaber das, was Krone und Bischofsstab für weltliche Herrscher und hohe kirchliche Würdenträger sind.[1]

Die Amtskette des Oberbürgermeisters der Stadt Bonn – seit 1895 dritte rheinisch-preußische Stadt nach Düsseldorf und Duisburg mit dieser Insignie – enthält beispielsweise sieben Medaillen, zwei mit dem Stadtwappen (vorn (mit Krone) und hinten je eine), eine mit dem Abbild des Begründers der Städteordnung Königs Friedrich Wilhelm III. mit Krone, zwei mit dem Reichswappen und je eine mit den Porträts Ludwig van Beethovens und dem des Reichsfreiherren vom Stein nach dem Vorbild der Duisburger Amtskette. Andere Amtsketten, wie die von Stralsund, beinhalten keine Reichssymbolik, sondern unterstreichen die Eigenständigkeit dieser Hansestadt und deren Stadtrechtsverleihung von 1234 durch den Fürsten von Rügen (Wizlaw I.).

Geschichte[Bearbeiten]

Rektoren von Universitäten[Bearbeiten]

Ernst von Dobschütz im Ornat eines Rektors der Universität Halle einschließlich einer Rektorkette und dem Johanniterorden um den Hals (1922)

Kommunalpolitiker in Preußen[Bearbeiten]

Am 19. November 1808 wurde die Ordnung für sämtliche Städte der preußischen Monarchie (preußische Städteordnung) durch Heinrich Friedrich Karl Reichsfreiherr vom und zum Stein erlassen, in der sogar für Stadtverordnete, Magistratsmitglieder und Bürgermeister verfügt wurde, dass „in größeren Städten bei Ausübung ihres Amtes goldene Medaillen an goldenen Ketten“ zu tragen seien. König Friedrich Wilhelm IV. von Preußen präzisierte in einem Erlass des Jahres 1840 die Richtlinien zur Ausgestaltung der Ketten und Medaillen. Weitere bezüglich Aussehen und Verleihung folgten 1847 und 1851.

Lord Mayor of London[Bearbeiten]

Der Lord Mayor of London trägt als Amtskette das Collar of SS. Die Kette besteht aus 28 goldenen, s-förmigen Gliedern, deren Bedeutung bislang unbekannt ist. Man nimmt an, dass die Kette Sir Thomas More gehörte und ihm vor seiner Exekution im Jahre 1535 abgenommen wurde. More übte neben mehreren anderen Funktionen auch das Amt des Lord Mayor aus, weshalb die Kette nun diesem Amt zur Verfügung steht.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Horst Richter: Stadtgeschichte in Gold und Stahl – Amtsketten der Rheinischen Oberbürgermeister. Neues Rheinland, Heft 32, 1963 (Jg. 6); ISSN 0342-9830

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Amtsketten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Horst Richter: Stadtgeschichte in Gold und Stahl – Amtsketten der Rheinischen Oberbürgermeister. Neues Rheinland, Heft 32, 1963; ISSN 0342-9830