Amur-Jakutische Magistrale

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Amur-Jakutische Magistrale
Bahnhof Tynda
Bahnhof Tynda
Streckenlänge: 767 km
Spurweite: 1524 mm (Russische Spur)
BSicon ABZq+lr.svgBSicon .svg
0 Transsib bei Bamowskaja 7273
BSicon BHF.svgBSicon .svg
19 Schturm
BSicon WBRÜCKE.svgBSicon .svg
Maly Oldoi
BSicon BHF.svgBSicon .svg
49 Murtygit
BSicon BHF.svgBSicon .svg
66 Purikan
BSicon BHF.svgBSicon .svg
82 Anossowskaja
BSicon WBRÜCKE.svgBSicon .svg
Maly Oldoi
BSicon BHF.svgBSicon .svg
94 Silip
BSicon BHF.svgBSicon .svg
112 Sabolotnoje
BSicon WBRÜCKE.svgBSicon .svg
Tynda
BSicon BHF.svgBSicon .svg
133 Belenkaja
BSicon WBRÜCKE.svgBSicon .svg
Tynda
BSicon BHF.svgBSicon .svg
160 Seti
BSicon ABZgl+l.svgBSicon .svg
BAM nach Sewerobaikalsk
BSicon BHF.svgBSicon .svg
179 Tynda
BSicon WBRÜCKE.svgBSicon .svg
Tynda
BSicon BHF.svgBSicon .svg
190 Schachtaum (Wostotschny)
BSicon WBRÜCKE.svgBSicon .svg
Giljui
BSicon BHF.svgBSicon .svg
205 Bestuschewo
BSicon ABZgr+r.svgBSicon .svg
BAM nach Komsomolsk am Amur
BSicon WBRÜCKE.svgBSicon .svg
Giljui
BSicon BHF.svgBSicon .svg
225 Giljui
BSicon BHF.svgBSicon .svg
250 Mogot
BSicon WBRÜCKE.svgBSicon .svg
Mogot
BSicon eBHF.svgBSicon .svg
269 Richard Sorge
BSicon eGRENZE.svgBSicon .svg
285 Oblast Amur/Sacha (Jakutien)
BSicon BHF.svgBSicon .svg
285 Jakutski
BSicon BHF.svgBSicon .svg
298 Nagornaja-Jakutskaja (Nagorny)
BSicon WBRÜCKE.svgBSicon .svg
Timpton
BSicon BHF.svgBSicon .svg
319 Ajam
BSicon TUNNEL1.svgBSicon .svg
319 Nagorny-Tunnel (ca. 1300 m)
BSicon eBHF.svgBSicon .svg
328 Cholodnikan
BSicon BHF.svgBSicon .svg
340 Solotinka
BSicon WBRÜCKE.svgBSicon .svg
Ijengra
BSicon BHF.svgBSicon .svg
357 Okurdan
BSicon WBRÜCKE.svgBSicon .svg
Gorbyllach
BSicon BHF.svgBSicon .svg
382 Obortscho
BSicon BHF.svgBSicon .svg
399
0
Berkakit
BSicon ABZgl+l.svgBSicon STRlg.svg
BSicon STR.svgBSicon BHF.svg
408 Nerjungri-Passaschirskaja
BSicon STR.svgBSicon WBRÜCKE.svg
Tschulman
BSicon STR.svgBSicon KBHFe.svg
416 Nerjungri-Grusowaja
BSicon HST.svgBSicon .svg
419 Denissowski (Serebrjanny Bor)
BSicon BHF.svgBSicon .svg
430
40
Tschulman
BSicon WBRÜCKE.svgBSicon .svg
Tschulman
BSicon HST.svgBSicon .svg
444 Tschulbass
BSicon HST.svgBSicon .svg
455 Tenisty
BSicon HST.svgBSicon .svg
485 Chatymi (Bolschije Chatymi)
BSicon HST.svgBSicon .svg
504 Ogonjer
BSicon BHF.svgBSicon .svg
548
158
Tajoschnaja
BSicon WBRÜCKE.svgBSicon .svg
Bolschoi Nimnyr
BSicon BHF.svgBSicon .svg
608
218
Bolschoi Nimnyr
BSicon HST.svgBSicon .svg
653 Seligdar
BSicon HST.svgBSicon .svg
669 Kossarewski (Lebediny)
BSicon BHF.svgBSicon .svg
686
296
Aldan
BSicon BHF.svgBSicon .svg
326
Kuranach (Nischni Kuranach)
BSicon WBRÜCKE.svgBSicon .svg
Jakokit
BSicon BHF.svgBSicon .svg
767
377
Tommot
BSicon WBRÜCKE.svgBSicon .svg
Aldan
BSicon BST.svgBSicon .svg
430
Bolotny
BSicon WBRÜCKE.svgBSicon .svg
Amga
BSicon DST.svgBSicon .svg
869
482
Amga (Werchnjaja Amga)
BSicon BST.svgBSicon .svg
545
Kyrbykan
BSicon BST.svgBSicon .svg
563
Ulu
BSicon DST.svgBSicon .svg
583
Kjurgeljach (im Bau)
BSicon DST.svgBSicon .svg
662
Chanijerdach (im Bau)
BSicon BST.svgBSicon .svg
Mundurutschu (im Bau)
BSicon DST.svgBSicon .svg
686
Olen (im Bau)
BSicon BST.svgBSicon .svg
Ljutenka (im Bau)
BSicon DST.svgBSicon .svg
737
Kjordjom (im Bau)
BSicon eABZgl+l.svgBSicon .svg
Abzweig nach Jakutsk (geplant)
BSicon KDSTe.svgBSicon .svg
1215
808
Nischni Bestjach (Alara Bestjech)

Die Amur-Jakutische Magistrale (russisch Амуро-Якутская магистраль; Abk. AJAM, АЯМ) ist eine Eisenbahnstrecke in Sibirien, Russland, welche die Transsibirische Eisenbahn (Transsib) und die Baikal-Amur-Magistrale (BAM) mit dem Süden der Republik Sacha (Jakutien) verbindet.

Bezeichnung[Bearbeiten]

Bei der Bezeichnung „Amur-Jakutische Magistrale“ handelt es sich um eine inoffizielle Bezeichnung, die jedoch auch von offiziellen Vertretern der russischen Bahnen verwendet wird; es gibt keine staatliche oder privatwirtschaftliche Bahnverwaltung mit diesem Namen, so wie es in diesem Sinne auch nie eine Transsibirische Eisenbahn gab und seit Juli 1996 keine Baikal-Amur-Magistrale mehr gibt. Der südliche Teil der Strecke bis Nerjungri wird von der Fernost-Eisenbahn betrieben, der Abschnitt Berkakit/NerjungriTommot von der AG Eisenbahnen Jakutiens (russisch ОАО АК Железные дороги Якутии, OAO AK Schelesnyje dorogi Jakutii).

Streckenführung[Bearbeiten]

Momentan ist die Strecke 767 km lang. Sie zweigt bei der Station Bamowskaja im Westen der Oblast Amur von der Transsib in Richtung Norden ab (Streckenkilometer 7273 ab Moskau). Auf den 179 Kilometern bis Tynda wird das Tukuringragebirge überquert. Nach einem 27 km langen gemeinsamen Abschnitt mit der BAM bis Bestuschewo wendet sich die Strecke wieder nach Norden. In diesem Bereich wird der Fluss Giljui zweimal überquert. Kurz nach Erreichen des Territoriums der Republik Sacha wird die Passhöhe des Stanowoigebirges bei ca. 1040 m ü. NN mit dem 1300 m langen Nagorny-Tunnel unterquert. Weiter verläuft die Strecke durch das Aldanhochland, wobei die maximale Höhe von ca. 1200 m ü. NN erreicht wird. Mehrere größere Flüsse, wie die Ijengra und der Tschulman, werden – teils mehrfach – überquert. Das Kohlebergbaugebiet um Berkakit und Nerjungri wird um den Streckenkilometer 400 erreicht, das Regionalzentrum Aldan bei Kilometer 686 und der vorläufige offizielle Endpunkt Tommot bei Kilometer 767. Der Bahnhof von Tommot befindet sich am westlichen Ufer des Flusses Aldan, der von der längsten Brücke der Strecke überquert wird. 2006 wurde der provisorische Güterverkehr bis Werchnjaja Amga (Station Amga, Kilometer 869) aufgenommen, wo der gleichnamige Fluss überquert wird.

Wichtige Stationen
Station Strecken-
kilometer
Bemerkung
Bamowskaja 0 bei der Siedlung Bam, Abzweig von der Transsib (km 7273)
Tynda 179 zweitgrößte Stadt im Streckenverlauf, sog. „Hauptstadt der BAM“, Kreuzung mit der BAM (km 2349 ab Taischet)
Nerjungri 408 größte Stadt im Streckenverlauf, Zentrum des Kohlebergbaus und der Energieerzeugung (Kohlekraftwerke), allerdings ist die Erschöpfung der Lagerstätten absehbar
Tschulman 430 eine weitere Stadt im Bergbaugebiet um Nerjungri; Kraftwerk
Aldan 686 Bergbauzentrum (Gold, Eisenerz) im Aldanhochland
Tommot 767 Stadt, vorläufiger offizieller Endpunkt der Strecke, Endstation für Personenverkehr
Amga (Werchnjaja Amga) 869 Endstation für (provisorischen) Güterverkehr
Kyrbykan 932 bis hier wurden 2006 Gleise verlegt, Bauzugverkehr

Die Strecke ist nicht elektrifiziert und größtenteils eingleisig. Zweigleisig ist nur der gemeinsame Abschnitt mit der BAM Tynda–Bestuschewo.

Beim Bau und Betrieb gab und gibt es die für Eisenbahnen in den meisten Teilen Sibiriens üblichen Schwierigkeiten im Zusammenhang mit Permafrostböden und großem Temperaturgefälle zwischen Winter (unter –50 °C) und Sommer (über +30 °C), hier in Verbindung mit teils komplizierten topographischen Bedingungen besonders im Bereich des Aldanhochlandes.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Geschichte der Bahnstrecke beginnt in den 1930er Jahren, als im Rahmen des geplanten Baus der Baikal-Amur-Magistrale die Stichbahn Bamowskaja–Tynda (damals Tyndinski) errichtet wurde. Dieser Abschnitt wurde 1935 in Betrieb genommen, jedoch 1941/42 wieder demontiert, als wegen des Krieges der Bau der BAM vorläufig eingestellt und die Schienen für den Neubau frontnaher Strecken („Wolga-Rochade“) benötigt wurden.

Schon bevor die sowjetische Führung die Neuaufnahme des Baus der BAM Anfang 1974 propagandistisch überhöht („Bau des Jahrhunderts“) offiziell proklamierte, begannen am 5. April 1972 die Arbeiten zur Rekonstruktion des Abschnittes Bamowskaja–Tynda. Die Aufnahme des provisorischen Betriebes auf dieser nun „Kleine BAM“ genannten Strecke erfolgte im November 1976, der reguläre Betrieb begann im Oktober 1977. Zeitgleich wurde die Strecke Richtung Norden weiter gebaut, der Betrieb bis Berkakit im Oktober 1979, später auch bis Nerjungri aufgenommen.

Ab 1989 erfolgte der Bau der Fortführung der Strecke von Nerjungri zunächst in Richtung Tschulman. Seit dieser Zeit wird die Bezeichnung „Amur-Jakutische Magistrale“ für die Strecke in Anlehnung an die „Baikal-Amur-Magistrale“ sowie die Straßenverbindung Newer–Jakutsk, die „Amur-Jakutische Automagistrale“ (inoffiziell; offiziell Föderale Automagistrale M56 „Lena“) verwendet und auch auf die „Stammstrecke“ Bamowskaja–Tynda–Nerjungri, die ehemalige „Kleine BAM“, ausgedehnt. Ausgangspunkt der Fortsetzung ist eine Abzweigung wenige Kilometer vor dem vorherigen Endpunkt Nerjungri Grusowaja (Güterbahnhof). Schrittweise wurde der Verkehr bis Tschulman, Aldan und schließlich bis Tommot aufgenommen (zuerst jeweils Bau- und Güterverkehr, danach Personenverkehr). Die Übergabe in den provisorischen Betrieb der Gesamtstrecke bis Tommot erfolgte am 24. August 2004. Seitdem (nach anderen Angaben bereits seit 2003) verkehrt ein tägliches Personenzugpaar Nerjungri–Tommot. Für diesen 368 Kilometer langen Abschnitt werden gut 8 Stunden benötigt. Am 22. Mai 2006 wurde der reguläre Betrieb auf der Strecke freigegeben (im Personenverkehr bis Aldan).


Die Brücke über den neben der Lena im Einzugsgebiet der Strecke größten und hier etwa 400 m breiten Fluss Aldan in Tommot wurde in den 1990er Jahren errichtet, jedoch vorerst nicht in Betrieb genommen. Ein ca. 60 km langer Abschnitt darüber hinaus war im Bau, bevor der Weiterbau hauptsächlich wegen nicht geklärter Verteilung der Finanzierung zwischen der als AG – wenn auch staatlich – geführten Russischen Eisenbahn, dem staatlichen föderalen Budget Russlands (dem „Investitionsfonds“), Eigenmitteln der Republik Sacha und möglichen privaten Investoren unterbrochen wurde.

Ab 2005 wurde der Weiterbau dann wieder aufgenommen. Die Gleise waren Anfang 2007 bis Karbykan verlegt (Bauzugverkehr); der momentan noch provisorische Güterverkehr endet in Amga. Im August 2009 sind die Gleise bis Kilometer 575 (Berechnung ab Berkakit, etwa 974 km der Gesamtlänge) bei Uluu verlegt worden. Im Juli 2011 ist die Verlegung des Gleises bis etwa 50 km vor Nischni Bestjach vorangekommen. Am 15. November 2011 wurden in Nischni Bestjach im Beisein von Präsident Dmitri Medwedew die ersten Gleise verlegt.

Perspektiven[Bearbeiten]

Die Planung und Projektierung der Weiterführung bis kurz vor Jakutsk sind abgeschlossen. Nicht entschieden ist bisher nur, ob die Strecke am rechten Ufer der Lena bei der Siedlung Nischni Bestjach enden oder eine Brücke über den Fluss gebaut werden soll. Zurzeit gibt es dort auch keine Straßenbrücke, und Jakutsk (Hauptstadt der Republik Sacha und größte Stadt Nordostsibiriens) ist mit der „Außenwelt“ nur mit einer Fähre verbunden (Überfahrt dauert 40 bis 60 Minuten; während des Eisganges im Frühjahr und Gefrierens im Herbst nicht möglich; im Winter Überfahrt über den gefrorenen Fluss). Bei der Entscheidung für oder gegen eine Brücke in nächster Zukunft spielen sowohl die Kostenfrage als auch technische Schwierigkeiten eine Rolle: die Lena ist hier über 2 km breit, hat zudem Nebenarme und überschwemmt während der Schneeschmelze im Frühjahr das Tal auf einer Breite von bis zu 10 km.

Im Jahr 2006 war wieder die Errichtung einer kombinierten Eisenbahn- und Autobrücke über die Lena bei Jakutsk oder etwa 70 km flussaufwärts, wo das Tal schmaler ist, im Gespräch. Diese könnte nun bis 2015 fertiggestellt werden. Die Inbetriebnahme der Bahnstrecke von Tommot nach Nischni Bestjach ist im Jahr 2011 geplant. Für die weitere Zukunft gibt es Ideen zur Weiterführung der Strecke nach Osten bis ins Kolymagebiet und weiter nach Tschukotka mit Abzweigungen z. B. nach Magadan, die aber aus heutiger Sicht utopisch erscheinen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Transport Strany Sowetow (dt. Verkehr des Sowjetlandes), Moskau Transport 1987, (russisch)
  • Jewgeni Koslowski. BAM: Kak wsjo natschinalos [dt. Die BAM: Wie alles begann]. Zeitschrift Promyschlennyje wedomosti, Juli 2002 (russisch)
  • Sowjetische Topographische Karten 1:200.000 (Blätter N-51-V, N-51-XI, N-51-XII, N-51-XVI, N-51-XVII, O-52-VII, O-51-XII, O-51-XVIII, O-51-XXIII, O-51-XXIX, O-51-XXXV)
  • Befehl Nr. 54 vom 2. Mai 2006 der Föderalen Agentur für Eisenbahnverkehr (ROSSCHELDOR) (Федеральное Агентство железнодорожного транспорта (РОСЖЕЛДОР))

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Amur-Jakutische Magistrale – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Allgemeine Informationen[Bearbeiten]

Entwicklung der letzten Jahre und Perspektive[Bearbeiten]