Amy Robsart

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Amy Robsart, gemalt von William Frederick Yeames, 1877

Amy Robsart (* 1532; † 8. September 1560 in Cumnor Place, Oxfordshire, England) war die erste Ehefrau Robert Dudleys, des späteren Earl of Leicester, und die Tochter und Erbin Sir John Robsarts.

Die Verbindung zwischen Robert Dudley und Amy wurde von den Eltern vereinbart, nachdem sich die beiden wohl 1549 kennengelernt hatten. Es wird von einer Liebesheirat ausgegangen, da Roberts Vater, der Herzog von Northumberland, anderenfalls nach einer besseren Partie gestrebt hätte. 1550 heirateten Robert und Amy in Anwesenheit Königs Edward VI.; die Ehe blieb kinderlos. Seit der Thronbesteigung Königin Elisabeths I. im November 1558 lebte Dudley meist am Hof. Dudleys Stern am Hof stieg, und er galt trotz seiner Ehe als Heiratskandidat für Elisabeth, da seine Frau „sehr krank in einer ihrer Brüste“[1] sei, und die Königin offensichtlich ein sehr intimes Verhältnis zu ihm unterhielt: „ihn Tag und Nacht in seinem Zimmer besucht(e)“.[2] Auch wurde bald getuschelt, Dudley habe seiner Frau Gift geschickt.

Amy Dudley lebte zuletzt im Landhaus Cumnor Place nahe Abingdon. Am 8. September 1560 wurde sie von ihren heimkehrenden Dienstboten tot am Fuße einer Steintreppe aufgefunden. Die gerichtliche Jury zur Klärung der Todesursache erkannte auf Unfall.[3]

Amy Dudley's Todesursache ist bis heute umstritten. Im Jahr 2008 fand der Historiker Steven Gunn das gerichtliche Urteil zu ihrem Fall ("Coroner's Inquest").[4] Dieses Dokument erklärt ihren Genickbruch durch einen Treppensturz zur Todesursache. Außer von Genickbruch spricht das Dokument von zwei Wunden am Kopf.[5] Sowohl Unfall wie Totschlag sind von diesem Befund her möglich.[6] Abgesehen von einem Unfall gelten Selbstmord oder eine Krebserkrankung, die in fortgeschrittenem Stadium zu brüchigen Knochen durch metastatische Ablagerungen führen kann,[7] als am wahrscheinlichsten.[8]

Grabplatte von Amy Robsart in der Kirche St. Mary in Oxford

Robert Dudley war durch weitverbreitete Gerüchte er habe seine Frau ermorden lassen so kompromittiert, dass für Elisabeth eine Ehe mit ihm bis auf weiteres zu riskant erschien.

Amy Robsarts Schicksal inspirierte Walter Scott zu seinem Roman Kenilworth (1821), der ein Bestseller wurde und ein romantisches wie wissenschaftliches Interesse an dem Fall weckte. Kenilworth inspirierte zahlreiche Gemälde in historisierendem Stil, Theaterstücke und Opern. In Deutschland verarbeitete Tanja Kinkel den Fall literarisch (Im Schatten der Königin, 2010).

Nachweise[Bearbeiten]

  1. „está muy mala de un pecho“ im spanischen Original: Adams, Simon: Household Accounts and Disbursement Books of Robert Dudley, Earl of Leicester Cambridge UP 1995 S.63
  2. Calendar of...State Papers Relating to English Affairs...in...Simancas 1558-1603 ed.H.M.S.Hume London 1892-1899 Bd.I S.57-58
  3. Adlard, George: Amy Robsart and the Earl of Leycester London 1870 S.41
  4. Simon Adams: "Dudley, Amy, Lady Dudley (1532–1560)" Oxford Dictionary of National Biography online edn. January 2011
  5. Eine Verletzung war ca. 5cm tief, die andere ca. 5mm. Chris Skidmore: Death and the Virgin: Elizabeth, Dudley and the Mysterious Death of Amy Robsart, 2010, S. 232
  6. Adams 2011; Skidmore 2010, S. 230–233
  7. Aird, Ian: The Death of Amy Robsart English Historical Review LXXI 1956
  8. Susan Doran: Monarchy and Matrimony: The Courtships of Elizabeth I, 1996, S. 44

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Amy Robsart – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien