an-Nil al-abyad

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
an-Nil al-abyad
Libyen Zentralafrikanische Republik Tschad Ägypten de-facto Ägypten - vom Sudan beansprucht de-facto Ägypten - weder von Sudan noch von Ägypten beansprucht Südsudan Eritrea Äthiopien de-facto Sudan (vom Sudan als Teil von Dschanub Kurdufan beansprucht - vom Südsudan beansprucht) Gharb Darfur Dschanub Darfur Dschanub Kurdufan An-Nil al-azraq Sannar (Bundesstaat) Al-Dschazira (Bundesstaat) Al-Qadarif (Bundesstaat) An-Nil al-abyad Al-Chartum Kassala Nahr an-Nil al-Bahr al-ahmar Schamal Kurdufan Asch-Schamaliyya Schamal Darfur Wasat Darfur Scharq DarfurWhite Nile in Sudan.svg
Über dieses Bild
Basisdaten
Hauptstadt: Rabak
Fläche: 30.411 km²
Einwohner: 1.730.588 (Zensus 2008)
Bevölkerungsdichte: 56,9 Einwohner pro km²
ISO 3166-2: SD-NW
Politik
Gouverneur: Yousif Al-Shenbali

An-Nil al-abyad (arabisch ‏النيل الأبيض‎, deutsch Weißer Nil) ist ein Bundesstaat im Sudan.

Er hat eine Fläche von 30.411 km²[1] gemäß dem Zensus von 2008 rund 1,7 Millionen Einwohner[2]. Seine Hauptstadt ist Rabak und weitere größere Städte sind Kusti und ad-Duwaim.

Geographie[Bearbeiten]

An-Nil al-abyad erstreckt sich zwischen der Landeshauptstadt Khartum und der Grenze zum Südsudan von Norden nach Süden entlang dem Weißen Nil, nach dem der Bundesstaat benannt ist.

Geschichte[Bearbeiten]

Von 1919 bis 1976 gehörte das Gebiet des heutigen Bundesstaates an-Nil al-abyad zur Provinz an-Nil al-azraq, die neben dem heutigen Bundesstaat an-Nil al-azraq auch die Gebiete der heutigen Bundesstaaten al-Dschazira und Sannar umfasste. 1976 wurde die Provinz an-Nil al-azraq in drei Provinzen aufgespalten und dabei entstand die Provinz an-Nil al-abyad auf dem Gebiet des heutigen Bundesstaates. Von 1991 bis 1994 gehörte das Gebiet von an-Nil al-abyad wieder zum neu geschaffenen Bundesstaat al-Wusta, der in den Grenzen der Provinz an-Nil al-azraq von 1919 bis 1974 glich. Am 14. Februar 1994 wurde erneut an-Nil al-abyad abgespalten, diesmal aber als Bundesstaat.[3]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Seite nicht mehr abrufbar, Suche im Webarchiv:[1] [2] Vorlage:Toter Link/bevoelkerungsstatistik.de[3]
  2. Central Bureau of Statistics/Southern Sudan Centre for Census Statistics and Evaluation: 5th Sudan Population and Housing Census – 2008 (PDF; 425 kB), Table: T02
  3. www.statoids.com: Historische Übersicht der sudanesischen Bundesstaaten