Ana Paula Rodrigues

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ana Paula Rodrigues
Spielerinformationen
Geburtstag 18. Oktober 1987
Geburtsort São Luís, Brasilien
Staatsbürgerschaft BrasilianerinBrasilianerin brasilianisch
Körpergröße 1,72 m
Spielposition Rückraum Mitte
Wurfhand rechts
Vereinsinformationen
Verein CSM Bucureşti
Vereine als Aktiver
  von – bis Verein
2007–2008 SpanienSpanien BM Puertodulce Roquetas
2008–2009 SpanienSpanien BM Elche Mustang
2009–2011 SpanienSpanien Elda Prestigio
2011–2014 OsterreichÖsterreich Hypo Niederösterreich
2014– RumänienRumänien CSM Bucureşti
Nationalmannschaft
Debüt am
            gegen
  Spiele (Tore)
BrasilienBrasilien Brasilien  ? (?)

Stand: 5. Juli 2014

Ana Paula Rodrigues (* 18. Oktober 1987 in São Luís) ist eine brasilianische Handballspielerin, die dem Kader der brasilianischen Nationalmannschaft angehört.

Karriere[Bearbeiten]

Im Verein[Bearbeiten]

Ana Paula Rodrigues begann das Handballspielen im Jahre 2001 an einer brasilianischen Schule. Ab 2006 setzte die Rückraumspielerin ihre Karriere in Guarulhos fort.[1] Im Sommer 2007 unterschrieb sie einen Vertrag beim spanischen Verein BM Puertodulce Roquetas.[2] Eine Saison später wurde Rodrigues von BM Elche Mustang verpflichtet.[3] Nachdem die Brasilianerin in der Saison 2008/09 mit 246 Toren einen maßgeblichen Anteil an der ersten Qualifikation am EHF-Pokal in Elches Vereinsgeschichte hatte, nahm sie der Ligakonkurrent Elda Prestigio unter Vertrag.[4] Mit Elda Prestigio stand sie 2010 im Finale des EHF-Pokals, scheiterte dort jedoch an der dänischen Mannschaft Randers HK.

Rodrigues schloss sich im Sommer 2011 dem österreichischen Verein Hypo Niederösterreich an, der kurz zuvor mit dem brasilianischen Handballverband einen Kooperationsvertrag abschloss.[5] Mit Hypo gewann sie bislang in jeder Spielzeit sowohl die österreichische Meisterschaft als auch den ÖHB-Cup. Ebenfalls sammelt sie jede Saison Spielpraxis in der EHF Champions League. In der EHF Champions League 2012/13 schied Hypo Niederösterreich nach der Vorrunde aus, qualifizierte sich jedoch für den laufenden Wettbewerb des Europapokals der Pokalsieger. Hier zog Hypo ins Finale ein und gewann das Endspiel gegen den französischen Verein Issy Paris Hand. Im Sommer 2014 schloss sie sich dem rumänischen Erstligisten CSM Bucureşti an.[6]

In der Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Ana Paula Rodrigues nahm mit der brasilianische Auswahl an den 16. Panamerikanischen Spielen in Guadalajara teil. Dort gewann sie die Goldmedaille und steuerte sechs Tore zum Finalsieg über Argentinien bei.[7] Weiterhin nahm die Brasilianerin an den Olympischen Spielen 2008 in Peking sowie an den Olympischen Spielen 2012 in London teil.

Rodrigues gehörte bei den Weltmeisterschaften 2009, 2011 und 2013 dem brasilianischen Aufgebot an.[8][9][10] Bei der WM 2013 in Serbien feierte sie den Gewinn des WM-Titels und belegte mit 39 Toren den neunten Rang in der Torschützenliste.[11] Einen weiteren Titelgewinn verbuchte sie bei der Panamerikameisterschaft 2013, wo sie zusätzlich in das Allstar-Team gewählt wurde.[12]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. oimparcial.com.br: Quatro atletas maranhenses competem nas Olimpíadas de Londres, abgerufen am 31. Dezember 2013
  2. teleprensa.es: Ana Paula Rodrigues, nuevo fichaje de BM Puertodulce Roquetas, abgerufen am 31. Dezember 2013
  3. teleprensa.es: Vícar Goya se enfrenta a BM Elche Mustang en el primer partido de temporada de la División de Honor Femenina de Balonmano "Liga ABF", abgerufen am 31. Dezember 2013
  4. elchediario.com: Una campeona del mundo con la firma Elche Mustang, abgerufen am 31. Dezember 2013
  5. www.noen.at: Hypo Niederösterreich tanzt Samba total, abgerufen am 31. Dezember 2013
  6. handball-world.com: Bukarest plant nach Komplettumbau mit Millionenetat, abgerufen am 5. Juli 2014
  7. info.guadalajara2011.org.mx: Women's Gold Medal Match, abgerufen am 31. Dezember 2013
  8. www.ihf.info: Cumulative Statistics WM2009, abgerufen am 31. Dezember 2013
  9. www.ihf.info: Cumulative Statistics WM2011, abgerufen am 31. Dezember 2013
  10. www.ihf.info: Cumulative Statistics WM2013, abgerufen am 31. Dezember 2013
  11. ihf.info: GOALSCORERS (top 40), abgerufen am 31. Dezember 2013
  12. www.brasilhandebol.com.br: Pela oitava vez, Brasil levanta a taça do Campeonato Pan-Americano Feminino, abgerufen am 31. Dezember 2013