Ana de Palacio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ana de Palacio

Ana Isabel de Palacio del Valle-Lersundi (* 22. Juli 1948 in Madrid), war vom 9. Juli 2002 bis zum 16. April 2004 spanische Außenministerin in der Regierung José María Aznar, und damit erste Frau an der Spitze der spanischen Diplomatie.

Sie schloss ihre Hochschulausbildung ab in den Fächern Jura, Politik und Soziologie, arbeitete mehrere Jahre als Rechtsanwältin, bevor sie 1994 für den Partido Popular (PP) ins Europäisches Parlament gewählt wurde.

Hier leitete sie später den Innenausschuss und vertrat Spanien im Präsidium des Verfassungskonvents.

Ana Palacios Schwester ist die inzwischen verstorbene, ehemalige EU-Kommissarin Loyola de Palacio del Valle-Lersundi.

Literatur[Bearbeiten]

  • Ana Palacio Vallelersundi, in: Internationales Biographisches Archiv 29/2004 vom 17. Juli 2004, im Munzinger-Archiv (Artikelanfang frei abrufbar)

Weblinks[Bearbeiten]