Analalava

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

-14.63333333333347.75Koordinaten: 14° 38′ S, 47° 45′ O

Karte: Madagaskar
marker
Analalava
Magnify-clip.png
Madagaskar

Analalava ist eine Kleinstadt im Norden der Region Sofia, die zur madagassischen Provinz Mahajanga gehört.[1] Laut Volkszählung belief sich die Zahl der Einwohner im Jahr 2001 auf rund 10.000 Personen.

Geographie[Bearbeiten]

Analalava liegt an der Nordwestküste der Insel, am westlichen Ende der Lozabucht, einem rund 10 km langen und 700–1500 m breiten Ästuar des Flusses Loza.[2] Der Stadt vorgelagert ist die Insel Nosy Lava, die früher ein Gefängnis für Schwerverbrecher war.[3]

Klima[Bearbeiten]

Die Trockenzeit dauert von Mai bis September; in ihr fallen durchschnittlich weniger als 25 mm Niederschlag pro Monat. Im Oktober gewinnt der Nordwest-Monsun an Stärke, und die höchste monatliche Niederschlagsmenge mit über 500 mm tritt im Januar auf.[4]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Hauptwirtschaftszweig ist der Fischfang. Knapp ein Drittel der Einwohner ist in der Agrarwirtschaft (Landwirtschaft, Viehzucht) tätig. Hauptanbauprodukte sind Reis, Kokosnüsse und Maniok. Der Dienstleistungssektor ist schwach ausgeprägt (5 % aller Berufstätigen).

Die zwei wichtigsten Straßenverbindungen führen nach Süden zur Provinzhauptstadt Mahajanga und in nördliche Richtung nach Antsiranana, Hauptstadt der gleichnamigen Provinz.[1]

In der Nähe der Stadt liegt der örtliche Flugplatz.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Verwaltungsgliederung Madagaskars (englisch).
  2. BirdLife IBA Factsheet: Loza Bay wetlands
  3. Beschreibung in Madagascar: The Bradt Travel Guide
  4. L.R. Oldeman: An Agroclimatic Characterization of Madagascar (Englisch, PDF; 6,6 MB) In: IRRI-Madagascar Rice Research Project. International Soil Reference and Information Centre Netherlands. 1990. Abgerufen am 10. November 2010.