Anambasinseln

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anambasinseln
Südchinesisches Meer – im Südwesten befinden sich die Anambas-Inseln
Südchinesisches Meer – im Südwesten befinden sich die Anambas-Inseln
Gewässer Südchinesisches Meer
Geographische Lage 3° 5′ N, 106° 2′ O3.0833333333333106.03333333333Koordinaten: 3° 5′ N, 106° 2′ O
Anambasinseln (Sumatra)
Anambasinseln
Anzahl der Inseln
Hauptinsel Jemaja, Matak und Siantan
Gesamtfläche 670 km²
Einwohner 37.493 (2010)

Die Anambas-Inseln (indonesisch: Kepulauan Anambas) sind eine indonesische Inselgruppe im Südchinesischen Meer.

Sie gehören zur Provinz und Inselgruppe der Riau-Inseln und liegen zwischen Borneo und Malaysien, südwestlich der Natuna-Inseln. Sie bilden - gemeinsam mit den Natuna-, Badas- und Tambelan-Inseln - den Tujuh-Archipel.[1] Die Inseln liegen zwischen 5° 27' 15" und 2° 50' 13" nördlicher Breite sowie 106° 13' 14" und 105° 38' 4" östlicher Länge. Ihre Flächenausdehnung beträgt rund 670 km².

Die Inseln sind dünn besiedelt, hauptsächlich durch buginesische Fischer, Nachfahren eines einst mächtigen Seefahrervolkes. Wichtigste Einkommensquellen sind die Fischerei und Kokosnüsse. Bei Tauchern sind die Inseln - wegen Korallenriffen und versunkenen Schiffswracks - sehr beliebt.

Die größten Inseln sind Jemaja im Westen sowie Matak und Siantan mit der Hauptstadt Terempa im Nordosten der Inselgruppe. Weitere Inseln sind Jemaja und Kiabu (Airabu) im Süden, Telaga in der Mitte sowie Bajau und Mubur im Nordosten - hinzu kommen weitere kleine Inseln [2]. Matak, auch Groß-Anamba genannt, verfügt über einen Flughafen (IATA: MWK – ICAO: WIOM) sowie Hafen und wird von Ölfirmen als Ausgangsbasis für die Ölsuche genutzt.

Geschichte[Bearbeiten]

Im 19. und 20. Jahrhundert gehörten die Inseln zum niederländischen Kolonialreich. Hier fanden im September 1942 Seegefechte zwischen der japanischen und US-amerikanischen Flotte statt.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://permanent.access.gpo.gov/websites/pollux/pollux.nss.nima.mil/NAV_PUBS/SD/pub163/163sec01.pdf
  2. auf google maps