Anatole Taubman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Taubman 2012 auf der Berlinale

Anatole Taubman (* 23. Dezember 1970 in Zürich) ist ein Schweizer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Herkunft[Bearbeiten]

Sein Vater stammt aus Königsberg, seine Mutter ist eine geborene Wienerin. Seine Grosseltern kommen aus Russland, Polen und der Slowakei. Drei seiner Grosseltern starben im Holocaust[1]. Taubman spricht mehrere Sprachen fliessend (Deutsch, Englisch, Französisch und Italienisch). Er lebt in Deutschland und hat einen britischen Pass.

Karriere[Bearbeiten]

Taubman besuchte eine Grundschule in Zürich und absolvierte die Matura am Gymnasium der Stiftsschule im Kloster Einsiedeln. Unmittelbar danach ging er in die Vereinigten Staaten und studierte von 1992 bis 1994 in New York an der renommierten Schauspielschule Circle in the Square.[2]

Er spielte bereits in mehr als 50 Kino- und Fernsehproduktionen, darunter viele Haupt- und Nebenrollen.

Eine seiner Hauptrollen war die des Simon Cavegn in dem Schweizer Kinofilm Marmorera unter der Regie von Markus Fischer. Er verkörperte darin einen Psychiater, der an einer geheimnisvollen jungen Frau wahnsinnig wird. Der Film wurde 2007 auf dem Filmfestival von Malaga als bester Film und für die beste Kamera ausgezeichnet.

2008 spielte er in dem Hollywoodfilm 96 Hours einen albanischen Bösewicht, in der US-Fernsehserie Die Tudors einen französischen Scharfrichter, in der BBC-Serie Waking the Dead – Im Auftrag der Toten einen serbischen Kriegsverbrecher, in der BBC-Serie Spooks – Im Visier des MI5 einen venezolanischen Geheimagenten und in der ZDF-Serie Ihr Auftrag, Pater Castell einen Gerichtsmediziner.

In dem 22. James-Bond-Film James Bond 007: Ein Quantum Trost war er in den Kinos als Elvis zu sehen. In der Verfilmung des Romans Die Päpstin übernahm er die Rolle des Erzrivalen Anastasius. 2009 verkörperte er zudem in Jan Kounens Coco Chanel & Igor Stravinsky Boy Capel, Coco Chanels erste grosse Liebe.

In der deutsch-kanadischen Fernsehproduktion Die Säulen der Erde ist Taubman als Bruder Remigius zu sehen.

Im Winter 2012 spielte er u. a. neben Heike Makatsch als „Ansgar“ in dem Fernsehfilm der Woche Sechzehneichen (ARD; Regie: Hendrik Handloegten) und im April 2013 als „Olaf Böhm“ eine Hauptrolle in dem Leipziger Tatort Schwarzer Afghane (ARD; Regie: Thomas Jahn).

Im Januar 2013 war er als „Uwe Hansen“ in der männlichen Hauptrolle neben den bekannten deutschen Theaterschauspielerinnen Senta Berger und Nadja Uhl in dem rege diskutierten Thriller über Prostitution, den Handel mit und die Vergewaltigung von Kindern, Operation Zucker (Regie: Rainer Kaufmann, Kamera: Morton Søborg, Produktion: Gabriela Sperl), zu sehen.

Ende April 2013 wurden die Dreharbeiten in Brüssel für die neue Dreamworks-Produktion The Fifth Estate (USA) - sie zeigt die turbulenten Anfänge von WikiLeaks unter Julian Assange – beendet, in der Taubman die Rolle des leitenden Spiegel-Redakteurs ‚,Holger Stark’’ spielt.

Im Herbst 2013 war er als „Falk Geisinger“ in dem ersten deutschen 3D-Horrorthriller Lost Place (Regie: Thorsten Klein, herausgegeben von Warner Bros Deutschland/NFP) in einer Hauptrolle zu sehen.

Anatole Taubman ist zudem „Spokesperson for vulnerable children“ der UNICEF Schweiz und BBC World Wide Trust Goodwill Ambassador.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

 2015: Versailles

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.blick.ch/people-tv/kino/meine-vorfahren-starben-im-holocaust-id2637277.html
  2. Anatole Taubman. Künstleragentur Schlag, abgerufen am 4. April 2011 (PDF, 123 KB).