Anatolische Biene

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
 

Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen und/oder inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung Biologie zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Biologie-Artikel auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, diesen Artikel zu verbessern! Artikel, die nicht signifikant verbessert werden, können gegebenenfalls gelöscht werden.

Lies dazu auch die näheren Informationen in den Mindestanforderungen an Biologie-Artikel.

Anatolische Biene
Systematik
Überfamilie: Apoidea
ohne Rang: Bienen (Apiformes)
Familie: Apidae
Gattung: Honigbienen (Apis)
Art: Westliche Honigbiene (Apis mellifera)
Unterart: Anatolische Biene
Wissenschaftlicher Name
Apis mellifera anatoliaca
Maa, 1953

Die Anatolische Honigbiene (Apis mellifera anatoliaca; auch A. m. anatolica) ist eine in Anatolien heimische Unterart der Westlichen Honigbienen.

Verbreitung[Bearbeiten]

Die anatolische Honigbiene ist von Thrakien bis auf die ganzen anatolischen Halbinsel verbreitet. Im Nordosten der Türkei dominiert die kaukasische Honigbiene A. m. caucasica, im Südosten die persische Honigbiene A. m. meda.[1]

Eigenschaften[Bearbeiten]

Die anatolische Biene hat einen vergleichsweise kleinen Phänotyp, mit eher hellen Farbvariationen. Sie gilt nach Karl Kehrle (Bruder Adam) gegenüber Krankheiten als widerstandskräftig, geht sparsam mit dem Futtervorrat um und hat keine all zu hohen Auswinterungsverluste. Aufgrund dieser Eigenschaften nahm man sie in die Hybridkreuzungsprogramme der Buckfastbiene auf.

Zusammen mit der kaukasischen Rasse neigt sie zur starken Kittharzverwendung.[2]

Klassifizierung[Bearbeiten]

Der morphologischen Einteilung Ruttgers in die Gruppe der Nahöstlichen Bienenrassen widersprechen Analysen der mitochondrialen DNA, welche eher eine Verwandtschaft mit A. m. carnica und A. m. ligustica andeuten.[3]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. M.B. Farshineh Adl, H. Vasfi Gençer, Ç Firatli, R Bahreini, 2006, in [1]
  2. Der erfolgreiche Imker - Rudolf Moosbeckhofer, Josef Ulz, Stocker, 2002, S. 134
  3. Deborah R. Smith, 2002, Uladag Bee Journal 2002 [2]