Anatolische Forelle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anatolische Forelle
Systematik
Kohorte: Euteleosteomorpha
Unterkohorte: Protacanthopterygii
Ordnung: Lachsartige (Salmoniformes)
Familie: Lachsfische (Salmonidae)
Gattung: Salmo
Art: Anatolische Forelle
Wissenschaftlicher Name
Salmo platycephalus
Behnke, 1968

Die Anatolische Forelle (Salmo platycephalus) ist eine Fischart aus der Familie der Lachsfische (Salmonidae), die im mittleren Süden der Türkei in den Flüssen Karagöz, Soguksu und Uzunyayla endemisch ist. Die Art könnte auf ausgesetzte Forellen (Salmo trutta) zurückgehen, mit der die Anatolische Forelle möglicherweise konspezifisch ist. Die Fische sind relativ häufig, gelten aber auf Grund ihres kleinen Verbreitungsgebiets als bedroht.

Merkmale[Bearbeiten]

Anatolische Forellen haben einen breiten Kopf mit stumpfer Schnauze. Sie sind düster braun gefärbt mit hellerem Bauch. Die Flossen sind groß mit hellen Rändern. Die Rückenflosse weist drei Hart- und 10 Weichstrahlen auf, die Afterflosse drei Hart- und acht Weichstrahlen. Die Brustflossen weisen 14, die Bauchflossen neun Strahlen auf. Das Seitenlinienorgan verläuft durch 109 bis 110 Schuppen. Die Kiemenreuse trägt am ersten Bogen 23 oder 24 Dornen.

Lebensweise[Bearbeiten]

Die Art kommt in schnell fließenden Gebirgsflüssen vor. Die Laichzeit liegt im Herbst. Es wird ein Alter von etwa 10 Jahren erreicht.

Quellen[Bearbeiten]

  •  Ahmet Nuri Tarkan, Ali Serhan Tarkan, Gökcen Bilge, Özcan Gaygusuz, Cigdem Gürsoy: Threatened fishes of the world: Salmo platycephalus Behnke, 1968 (Salmonidae). In: Environmental Biology of Fish. 81, 2008, ISSN 0378-1909, S. 371–372 (Volltext).

Weblinks[Bearbeiten]