Anden-Skunk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anden-Skunk
Chingue (Conepatus chinga) Inao Vásquez 001.jpg

Anden-Skunk (Conepatus chinga)

Systematik
Überordnung: Laurasiatheria
Ordnung: Raubtiere (Carnivora)
Überfamilie: Hundeartige (Canoidea)
Familie: Skunks (Mephitidae)
Gattung: Weißrüsselskunks (Conepatus)
Art: Anden-Skunk
Wissenschaftlicher Name
Conepatus chinga
(Molina, 1782)

Der Anden-Skunk (Conepatus chinga) ist eine von vier Arten der Weißrüsselskunks innerhalb der als „Stinktiere“ bekannten Skunks. Er ist in Teilen Südamerikas von Peru bis Argentinien verbreitet.

Merkmale[Bearbeiten]

Der Anden-Skunk erreicht eine Gesamtlänge von etwa 46 bis 90 Zentimetern, die Weibchen sind dabei in der Regel etwas kleiner als die Männchen. Das Gewicht liegt bei etwa 2,3 bis 4,5 Kilogramm.[1]

Das Fell des Anden-Skunks ist schwarz mit zwei weißen Streifen, die sich vom Nacken bis zum weitgehend weißen Schwanz ziehen. Eine weiße Gesichtszeichnung fehlt.[1]

Verbreitung[Bearbeiten]

Verbreitungsgebiet des Anden-Skunks

Der Anden-Skunk ist im mittleren bis südlichen Südamerika verbreitet. Das Verbreitungsgebiet reicht von den Anden im südlichen Peru über Bolivien und das westliche Paraguay bis nach Uruguay, Chile und Argentinien, wo es bis zur Provinz Neuquén anzutreffen ist. Zudem wurde die Art aus der Region um São Paulo, Paraná und Santa Catarina im südlichen Brasilien nachgewiesen.[2]

Dieser Skunk bevorzugt offene Steppengebiete und Geröllflächen in trockenen (ariden) Gebieten und durch Gebüsch geprägte Regionen.[2][1]

Systematik[Bearbeiten]

Phylogenetische Systematik der Skunks[3]
 Skunks 

 Stinkdachse (Mydaus)


     


 Streifenskunks (Mephitis)


     

 Fleckenskunks (Spilogale)



 Weißrüsselskunks (Conepatus


 Anden-Skunk (Conepatus chinga)


     

 Ferkelskunk (Conepatus leuconotus)



     

 Patagonischer Skunk (Conepatus humboldtii)


     

 Amazonas-Skunk (Conepatus semistriatus)






Der Anden-Skunk wird als eigenständige Art innerhalb der Gattung der Weißrüsselskunks (Conepatus) eingeordnet, die aus vier Arten besteht.[4] Die wissenschaftliche Erstbeschreibung stammt von Juan Ignacio Molina aus dem Jahr 1782 anhand eines Individuums aus der Umgebung von Valparaíso.[4] Innerhalb der Art werden mit der Nominatform Conepatus chinga chinga sowie Conepatus chinga budini, Conepatus chinga gibsoni, Conepatus chinga inca, Conepatus chinga mendosus, Conepatus chinga rex und Conepatus chinga suffocans sieben Unterarten unterschieden. Conepatus chinga rex wurde dabei zeitweise als synonym zu Conepatus chinga chinga betrachtet.[4]

Innerhalb der Weißrüsselskunks stellt der Anden-Skunk die Schwesterart des Ferkelskunks (Conepatus leuconotus) dar, diesen beiden werden die verbleibenden Arten Patagonischer Skunk (Conepatus humboldtii) und Amazonas-Skunk (Conepatus semistriatus) als gemeinsames Taxon gegenübergestellt. In ihrer Gesamtheit stellen die Weißrüsselskunks die Schwestergruppe der in Nord- und Mittelamerika verbreiteten Gattungen der Streifenskunks (Mephitis) und Fleckenskunks (Spilogale) dar.[3] Die Radiation der Arten innerhalb der Weißrüsselskunks fand vor etwa 11,2 Millionen Jahren statt. Damit erfolgte eine Einwanderung auf den südamerikanischen Kontinent lange vor der Bildung der zentralamerikanischen Landbrücke vor etwa 3 Millionen Jahren.[3]

Gefährdung und Schutz[Bearbeiten]

Der Anden-Skunk wird von der International Union for Conservation of Nature and Natural Resources (IUCN) aufgrund des relativ großen Verbreitungsgebiets sowie der angenommenen stabilen Bestände und der vergleichsweise wenig veränderten Lebensräume als nicht gefährdet („least concern“) eingestuft. Sowohl der Rückgang der Tiere durch Bejagung noch durch Lebensraumverlust stellt aktuell eine so starke Gefährdung dar, dass eine Einstufung in eine Gefährdungskategorie notwendig ist.[2]

Gefährdungen für die Art bestehen vor allem durch die starke Bejagung, speziell zur Gewinnung von Skunksfellen. Diese hatte ihren Höhepunkt in den 1970er und 1980er Jahren in Argentinien. Hinzu kommt eine teilweise starke Degradierung vor allem der extensiv nutzbaren Steppengebiete Patagoniens durch Überweidung und Bodenerosion.[2]

Belege[Bearbeiten]

  1. a b c Kevin Afflerbaugh: Conepatus chinga im Animal Diversity Web der University of Michigan Museum of Zoology. Abgerufen: 29. Dezember 2011.
  2. a b c d Conepatus chinga in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2008. Eingestellt von: L. Emmons, K. Helgen, K., 2008. Abgerufen am 23. August 2013
  3. a b c Katrin Nyakatura, Olaf RP Bininda-Emonds: Updating the evolutionary history of Carnivora (Mammalia): a new species-level supertree complete with divergence time estimates. BMC Biology 10, 2012. doi:10.1186/1741-7007-10-12
  4. a b c Don E. Wilson & DeeAnn M. Reeder (Hrsg): Conepatus chinga in Mammal Species of the World. A Taxonomic and Geographic Reference (3rd ed).

Weblinks[Bearbeiten]

  • Conepatus chinga in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2008. Eingestellt von: L. Emmons, K. Helgen, K., 2008. Abgerufen am 23. August 2013
  • Kevin Afflerbaugh: Conepatus chinga im Animal Diversity Web der University of Michigan Museum of Zoology. Abgerufen: 29. Dezember 2011.