Anders Eggert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anders Eggert
Anders Eggert

Anders Eggert
am 9. September 2007 in der Kölnarena

Spielerinformationen
Voller Name Anders Eggert Magnussen
Geburtstag 14. Mai 1982
Geburtsort Aarhus, Dänemark
Staatsbürgerschaft DäneDäne dänisch
Körpergröße 1,79 m
Spielposition Linksaußen
Wurfhand rechts
Vereinsinformationen
Verein SG Flensburg-Handewitt.svg SG Flensburg-Handewitt
Trikotnummer 7
Vereine als Aktiver
  von – bis Verein
1987–1999 DanemarkDänemark Brabrand IF
1999–2003 DanemarkDänemark Voel/Silkeborg KFUM
2003–2006 DanemarkDänemark GOG Svendborg TGI
2006–2008 DeutschlandDeutschland SG Flensburg-Handewitt
2008–2009 DanemarkDänemark Skjern Håndbold
2009– DeutschlandDeutschland SG Flensburg-Handewitt
Nationalmannschaft
Debüt am 6. Juni 2003
            gegen UngarnUngarn Ungarn
  Spiele (Tore)
DanemarkDänemark Dänemark 125 (470)[1]

Stand: 29. September 2014

Anders Eggert Magnussen (* 14. Mai 1982 in Aarhus) ist ein dänischer Handballspieler.

Sein Verein ist die SG Flensburg-Handewitt. Er spielt auf der linken Außenposition. Der in Flensburg wohnhafte Bauingenieur und Versicherungsmakler ist 1,79 m groß und 79 kg schwer.

Karriere[Bearbeiten]

Eggert begann seine Karriere im Alter von fünf Jahren beim Aarhuser Stadtteilverein Brabrand IF, mit dem er 1994 das renommierte Jugendturnier Thy-Cup im nordjütländischen Thisted gewann. 1999 wechselte er zum jütländischen Nachbarverein Silkeborg KFUM, der zwischen erster und zweiter dänischer Liga pendelte. Vier Jahre später nahm ihn der siebenfache dänische Meister und sechsfache Pokalsieger GOG Svendborg unter Vertrag. Mit den Gudmern wurde er 2004 dänischer Meister, sowie 2003 und 2005 Pokalsieger. Hier entwickelte er sich zum Nationalspieler und galt als bester Linksaußen der dänischen Liga. Ab der Saison 2006/07 spielte er für die SG Flensburg-Handewitt. Dort bekam er hinter dem dänischen Rekordnationalspieler Lars Christiansen zunächst nur wenige Einsatzzeiten. Da Christiansen jedoch im Herbst 2007 seinen Vertrag noch einmal bis 2010 verlängerte, wurde Eggert für die Saison 2008/09 an den dänischen Erstligisten Skjern Håndbold ausgeliehen. In der Saison 2010/11 wurde Eggert mit 248 Toren Torschützenkönig der Bundesliga. Mit Flensburg-Handewitt gewann Eggert 2012 den Europapokal der Pokalsieger und 2014 die Champions League.

Bundesligabilanz[Bearbeiten]

Saison Verein Spielklasse Spiele Tore 7-Meter Feldtore
2006/07 SG Flensburg-Handewitt Bundesliga 30 86 42 44
2007/08 SG Flensburg-Handewitt Bundesliga 32 93 41 52
2009/10 SG Flensburg-Handewitt Bundesliga 34 110 67 43
2010/11 SG Flensburg-Handewitt Bundesliga 34 248 132 116
2011/12 SG Flensburg-Handewitt Bundesliga 34 211 120 91
2012/13 SG Flensburg-Handewitt Bundesliga 34 221 103 118
2013/14 SG Flensburg-Handewitt Bundesliga 34 218 97 121
2006-2014 gesamt Bundesliga 232 1187 602 585

Länderspiele[Bearbeiten]

Im Alter von 18 Jahren spielte Eggert zum ersten Mal für die U19-Auswahl. Nur ein Jahr später wurde er erstmals ins U21-Team berufen, für das er durchschnittlich sechs Tore erzielte. Sein A-Länderspieldebüt gab Anders Eggert am 6. Juni 2003 in Antwerpen gegen Ungarn bei einem internationalen Turnier, dabei erzielte er drei Tore. Bei der Europameisterschaft 2012 in Serbien wurde er Europameister. Im Sommer 2012 nahm er an den Olympischen Spielen in London teil.[2] Bei der Handball-WM 2013 in Spanien wurde er mit 55 Toren Torschützenkönig und mit Dänemark Zweiter des Turniers.[3] Bei der Europameisterschaft 2014 im eigenen Land wurde er Vize-Europameister.

Erfolge[Bearbeiten]

Privates[Bearbeiten]

Anders Eggert ist verheiratet und hat eine Tochter.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Anders Eggert – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Herre-A bruttotruppen, abgerufen am 29. September 2014
  2. www.london2012.com: Denmark - Team Rosters, abgerufen am 3. August 2012
  3. handballspain2013.com: Stats and Rankings, abgerufen am 3. Februar 2013
  4. shz.de: Anders Eggert: „Windeln wechseln gehört dazu“, abgerufen am 18. Januar 2014