Anders Lange

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Eigentlich komplett unzulänglich --Schoener alltag (Diskussion) 19:23, 10. Okt. 2013 (CEST)

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Anders Lange (* 5. September 1904 in Aker, Akershus; † 18. Oktober 1974) war ein norwegischer Journalist und Politiker.

Ab 1929 war Lange Sekretär bei Fedrelandslaget, einer rechtskonservativen Organisation, die 1936 Adolf Hitler und Benito Mussolini für den Friedensnobelpreis vorschlagen sollte. Allerdings wurde er während der deutschen Besatzung Norwegens wegen illegaler Arbeit mehrfach inhaftiert.

Nach dem Krieg wurde er zunächst Kleinbauer, 1947 Sekretär des norwegischen Kennelclubs und übernahm dann die Hunde-Zeitschrift Hundeavisen, die er später in eine politische Zeitung antikommunistischer Prägung umwandelte. Hier bekundete Lange wiederholt seine Unterstützung für das Apartheidregime in Südafrika.

1973 gründete er die Anders-Lange-Partei (ALP), später umbenannt in Fremskrittspartiet. Ein früherer Agent des südafrikanischen Geheimdienstes behauptete später, die ALP sei anfänglich von der Regierung Südafrikas finanziert worden.[1]

Literatur[Bearbeiten]

  • Norsk biografisk leksikon, Band 2, Oslo 2002.
  • Jan Martin Iversen: Fra Anders Lange til Carl I. Hagen. 25 år med Fremskrittspartiet, Oslo 1998, ISBN 82-517-8949-4.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eschel M. Rhoodie: The Real Information Scandal, Atlanta/Pretoria 1983.