Anders Olofsson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anders Olofsson im Volvo 240 Turbo; beim Training zum Großen Preis der Tourenwagen 1985 am Nürburgring

Anders Olofsson (* 31. März 1953; † 21. Januar 2008) war ein schwedischer Automobilrennfahrer.

Karriere[Bearbeiten]

Olofsson startete seine Karriere in der Formel-3 und war zweimal schwedischer Meister. 1977 und 1978 war er in der FIA F3 Europameisterschaft erfolgreich. Zunächst war er Werksfahrer für Nissan, später Fahrer in der japanischen Tourenwagenmeisterschaft; zusammen mit Masahiro Hasemi wird er in Japan Meister der Sport-Prototypen. 1991 gewann er mit Naoki Hattori und David Brabham auf einem Nissan Skyline das 24-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps. 1995 und 1996 war Olofsson der Führende in der „BPR Global GT Series“ mit einem Ferrari F40 und einem McLaren F1 GTR, unter anderem Sieger im schwedischen Anderstorp.

Nachdem er für das Gulf Racing/GTC McLaren-Team startete und Zweiter in der Gesamtwertung sowie Erster seiner Klasse bei dem 24-Stunden-Rennen von Le Mans – an dem er neun mal teilgenommen hatte – mit Jean-Marc Gounon und Pierre-Henri Raphanel wurde, trat er 1997 als aktiver Fahrer vom Rennsport zurück.

Olofsson war später zusammen mit Carl Rosenblad Team-Manager des Elgh Motorsport Team, mit dem er bei der Europa-, bei der Welt- und bei der schwedischen Tourenwagenmeisterschaft startete.

Erfolge[Bearbeiten]

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1987 JapanJapan Italya Sports Nissan R86V FrankreichFrankreich Alain Ferté FrankreichFrankreich Patrick Gonin Ausfall Unfall
1988 JapanJapan Italya Sport March 87C ItalienItalien Lamberto Leoni JapanJapan Akio Marimoto Ausfall Motorschaden
1989 JapanJapan Team Le Mans March 88S JapanJapan Takao Wada JapanJapan Akio Marimoto Ausfall Zylinder überhitzt
1990 JapanJapan Team Le Mans Nissan R89C JapanJapan Takao Wada BrasilienBrasilien Maurizio Sandro Sala Ausfall Zündung
1991 FrankreichFrankreich Courage Compétition Courage C26S Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Johnny Dumfries SchwedenSchweden Thomas Danielsson Ausfall Motorschaden
1994 SchwedenSchweden Strandell Ferrari F40 ItalienItalien Max Angelelli SchweizSchweiz Sandro Angelastro Ausfall Elektronik
1995 ItalienItalien Ennea SRL Ferrari F40E ItalienItalien Luciano della Noce JapanJapan Tetsuya Ota Ausfall Getriebeschaden
1996 ItalienItalien Ennea SRL Igol Ferrari F40 GTE ItalienItalien Luciano della Noce SchwedenSchweden Carl Rosenblad Ausfall Motorschaden
1997 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Gulf Team Davidoff McLaren F1 GTR FrankreichFrankreich Jean-Marc Gounon FrankreichFrankreich Pierre-Henri Raphanel Rang 2

Weblinks[Bearbeiten]