Andorra (Teruel)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Andorra
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Andorra
Andorra (Teruel) (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Aragonien
Provinz: Teruel
Comarca: Andorra-Sierra de Arcos
Koordinaten 40° 59′ N, 0° 27′ W40.977222222222-0.44472222222222714Koordinaten: 40° 59′ N, 0° 27′ W
Höhe: 714 msnm
Fläche: 141,36 km²
Einwohner: 8.278 (1. Jan. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 58,56 Einw./km²
Postleitzahl: 44500
Gemeindenummer (INE): 44025 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Bürgermeister: Luis Ángel Romero Rodríguez (IU)
Webpräsenz der Gemeinde
Panoramaansicht von Andorra

Andorra ist eine Gemeinde in der Provinz Teruel in der Autonomen Region Aragón in Spanien. Sie liegt in der Comarca Andorra-Sierra de Arcos und hatte am 1. Januar 2013 8278 Einwohner. Damit stand sie von der Einwohnerzahl in der Provinz an dritter Stelle (hinter Teruel und Alcañiz).

Geschichte[Bearbeiten]

In der Nähe des Orts lag die heute unter dem Namen Poblado de El Cabo bekannte iberische Siedlung aus dem 5. vorchristlichen Jahrhundert. Andorra wird urkundlich erstmals 1149 anlässlich seiner Eroberung durch Ramón Berenguer IV. von Barcelona von den Mauren genannt. Andorra war zunächst ein Viehzuchtzentrum des rund 20 km nördlich gelegenen Albalate del Arzobispo und wird als solches auf einen (nicht näher zu identifizierenden) Heiligen Makarius (San Macario) zurückgeführt. Für die Unterstützung bei der Eroberung von Valencia erhielt Andorra von König Jakob I. (Aragón) den Titel Muy Noble Villa.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Entwicklung 1900 bis 2009
1900 1920 1940 1960 1981 1991 1996 2001 2004 2009
2.510 3.014 2.978 7.795 8.167 8.680 8.282 7.816 7.883 8.403

Wirtschaft[Bearbeiten]

Das Kraftwerk Teruel

Während in der Vergangenheit die Landwirtschaft (Ackerbau und Viehzucht) vorherrschte, gewann ab 1950 der Abbau von Braunkohle (Lignit) zunehmende Bedeutung, der ab 1980 im Tagebau durchgeführt wurde. In Andorra entstand daraufhin das Kraftwerk Teruel, ein Wärmekraftwerk mit 1050 Megawatt Leistung und mit einem 343 m hohen Kamin.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Einsiedelei San Macario
  • Die Kirche Natividad de Nuestra Señora.
  • Die Einsiedelei Virgen del Pilar.
  • Einsiedelei und Park von San Macario.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero de 2013. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Andorra (Teruel) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien