André Aciman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

André Aciman (* 2. Januar 1951 in Alexandria, Ägypten)[1] ist ein amerikanischer Schriftsteller und Literaturwissenschaftler. Neben der amerikanischen besitzt er auch die italienische Staatsbürgerschaft.

Aciman wurde in Ägypten geboren, in einem französischsprachigen Zuhause, wo die Familienangehörigen auch Italienisch, Griechisch, Arabisch und Ladino sprachen. Seine Familie waren sephardische Juden von türkischer und italienischer Abstammung, die sich in Alexandria 1905 niedergelassen hatten. Aciman zog mit seiner Familie im Alter von fünfzehn Jahren nach Italien und im Alter von neunzehn dann nach New York. Er studierte am Lehman College der City University of New York (B.A. 1973) sowie an der Harvard University (M.A. 1980, Ph.D. 1988). Von 1990 bis 1997 lehrte er als Assistenzprofessor am Fachbereich für Romanistik der Princeton University, anschließend bis 2001 am Bard College. Seit 2001 ist er Professor am Graduiertenkolleg der City University of New York. Seine Forschungsschwerpunkte sind die französische Literatur des 17. und 18. Jahrhunderts (insbesondere der roman d’analyse und die Madame de Lafayette), die Werke Marcel Prousts sowie die Memoirenliteratur der französischen Moderne bis hin zur Gegenwart.

Für seine eigenen, 1994 erschienenen Memoiren (Out of Egypt) gewann er 1995 den Whiting Writers’ Award. Darüber hinaus hat er drei bislang Romane veröffentlicht, sowie zahlreiche Essays in Zeitungen und Zeitschriften wie der New York Times, The New Yorker und The New Republic.

Werke[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. keinundaber.de