André Bock

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
André Bock, 2013

André Bock (* 12. Juni 1973 in Hamburg-Harburg) ist ein deutscher Politiker (CDU). Er ist seit dem 19. Februar 2013 Mitglied des Niedersächsischen Landtags.

Ausbildung und Beruf[Bearbeiten]

André Bock ist in Winsen (Luhe) aufgewachsen. Er ging in Luhdorf, Roydorf und Winsen zur Schule. Nach Abschluss der Höheren Handelsschule im Jahr 1991 absolvierte er bis 1994 eine Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten beim Landkreis Harburg und arbeitete anschließend noch bis 1996 als Angestellter beim Landkreis Harburg in diesem Beruf. Von 1996 bis 1997 besuchte er die Fachoberschule mit Fachrichtung Verwaltung und Rechtspflege in Lüneburg. Anschließend arbeitete er bis 1998 als Angestellter bei der Stadt Winsen. Von 1998 bis 2001 erwarb er im dualen Studium den Abschluss als Diplom-Verwaltungsbetriebswirt (FH). Von 2001 bis zu seiner Wahl in den Landtag ist er in der Verwaltung des Landkreises Harburg tätig gewesen, u. a. als Produktverantwortlicher im Betrieb Abwasserbeseitigung des Landkreises Harburg.[1]

Politik[Bearbeiten]

Bock wurde im Oktober 1998 Mitglied der CDU. Er war von 1999 bis 2001 Vorsitzender Jungen Union (JU) in Winsen (Luhe), dann von 2000 bis 2002 Kreisvorsitzender der JU Harburg-Land. Im CDU-Ortsverband Winsen (Luhe) war er von 2002 bis 2008 stellvertretender Vorsitzender. Seit 2011 ist er Mitglied des Kreisvorstands der CDU-Harburg-Land, seit 2013 zweiter stellvertretender Kreisvorsitzender.

Im Jahr 2001 wurde Bock erstmals in den Stadtrat von Winsen (Luhe) gewählt, seit 2007 ist er dort CDU-Fraktionsvorsitzender. 2011 wurde er erster stellvertretender Bürgermeister von Winsen (Luhe).

Für die Landtagswahl in Niedersachsen 2013 stellte die CDU Bock als Direktkandidat im Wahlkreis Winsen auf, er wurde damit Nachfolger von André Wiese, der sich schon 2011 nach seiner Wahl zum Bürgermeister von Winsen (Luhe) aus der Landespolitik zurückgezogen hatte. Bock gewann den Wahlkreis mit 45,8 % der Erststimmen und schaffte so den Einzug in den Landtag.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. André Bock (CDU) zum ersten Mal dabei, www.abendblatt.de vom 21. Januar 2013. Abgerufen am 25. Januar 2013.
  2. Endgültiges amtliches Ergebnis der Landtagswahl am 20. Januar 2013, www.aktuelle-wahlen-niedersachsen.de (Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie). Abgerufen am 25. Januar 2013.