André Brissaud

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

André Brissaud (* 8. November 1920 in Épernay, Frankreich; † 11. April 1996 in Paris[1]) ist ein französischer Historiker, Journalist und Buchautor.

Brissaud studierte Geschichte und Philosophie an der Sorbonne, Paris. Seine Bücher zu Themen der Zeitgeschichte wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt. Zu seinen bekanntesten Werken gehören Biographien über Wilhelm Canaris, Benito Mussolini und Josef Stalin.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Canaris. Legende und Wirklichkeit („Canaris. Le petit admiral, prince de l´espionage allemand (1887-1945)“). Bechtermünz Verlag, Augsburg 1996, ISBN 3-86047-157-0.
  • Mussolini. Perrin, Paris 1983.
  1. La montée du fascisme. ISBN 2-262-00277-0.
  2. La folie du pouvoir. ISBN 2-262-00278-9.
  3. L'agonie ou bord des lac. ISBN 2-262-00279-7.
  • Die SD-Story. Hitlers Geheimarmee, Mord auf Bestellung. Pawlak Verlag, Herrsching 1980.
  • Staline. 30 millions de morts pour un empire. Lattès, Paris 1974.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. Kurzinfo bei Who's Who in France