André Bucher (Leichtathlet)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Medaillenspiegel
800 m
Schweiz
Weltmeisterschaften
Gold 2001 Edmonton 1:43,70 min
Europameisterschaften
Silber 1998 Budapest 1:45,04 min
Silber 2002 München 1:47,43 min

André Bucher (* 19. Oktober 1976 in Neudorf) ist ein ehemaliger Schweizer Mittelstreckenläufer, der 2001 Weltmeister im 800-Meter-Lauf wurde.

Der 1,86 m grosse und 75 kg schwere studierte Primarlehrer startete für die LR Beromünster. Er war 2000 und 2001 Schweizer Sportler des Jahres und Europäischer Leichtathlet des Jahres 2001.[1] Danach wurde Bucher immer wieder durch Verletzungen gebremst. Nach einer einjährigen Wettkampfpause gab er am 11. Mai 2007 seinen Rücktritt vom Spitzensport bekannt, nachdem bei der Saisonvorbereitung erneut gesundheitliche Probleme aufgetreten waren.[2]

Nach einem Studium der Wirtschaftswissenschaften mit Schwerpunkt Marketing arbeitete Bucher ab Herbst 2009 bei der Migros in der Abteilung Sponsoring. Seit März 2012 ist er als kantonaler Beauftragter für Nachwuchsförderung im Sportamt des Kantons Zürich tätig. Bucher ist Vater eines Sohnes.

Erfolge[Bearbeiten]

An den Olympischen Spielen 2000 wurde André Bucher möglicherweise um eine Medaille gebracht, da er von Andrea Longo angerempelt wurde und der Ausgang des Rennens sehr knapp war. Der Italiener wurde später deswegen disqualifiziert. Seine grössten Erfolge feierte Bucher ein Jahr später, als er ausser dem Weltmeistertitel auch fünf Golden-League-Meetings (und damit einen Teil des Jackpots) sowie das IAAF Grand Prix Final gewinnen konnte.[3][4]

Persönliche Bestleistungen[Bearbeiten]

In seiner Spezialdisziplin 800 Meter erreichte Bucher bei seiner persönlichen Bestleistung im August 2001 eine Zeit, die bis damals nur von vier Läufern unterboten wurde. Später wurden noch mehrere bessere Zeiten gestoppt, wobei Bucher immer noch zu den zehn schnellsten Läufern gehört.[5]

  • 400 m: 46,32 s, 30. Juli 2000 in Lugano
  • 600 m: 1:14,72 min (Schweizer Bestleistung), 1. September 1999 in Bellinzona
  • 800 m: 1:42,55 min (Schweizer Rekord), 17. August 2001 in Zürich
  • 800 m (Halle): 1:44,93 min (Schweizer Rekord), 3. März 2002 in Wien
  • 1000 m: 2:15,63 min (Schweizer Rekord), 24. Mai 2001 in Langenthal
  • 1500 m: 3:38,44 min (Schweizer U23-Rekord), 25. Juni 1996 in Luzern

Leistungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 400 Meter
(in s)
400 Meter (Halle)
(in s)
800 Meter
(in min)
800 Meter (Halle)
(in min)
1000 Meter
(in min)
1500 Meter
(in min)
3000 Meter
(in min)
5000 Meter
(in min)
10'000 Meter
(in min)
1990  -  -  -  - 2:49,22  - 9:30,97  -  -
1991  -  -  -  - 2:38,40 4:19,10 9:00,24  -  -
1992  -  -  -  - 2:35,44 4:11,50 8:50,09  -  -
1993  -  - 1:56,40  - 2:29,44 4:08,24 8:38,34  - 32:05,2
1994  -  - 1:48,32  - 2:21,09 3:40,46  -  - 31:00,40
1995  -  - 1:45,71  - 2:18,97 3:38,94  -  - 30:40,5
1996  -  - 1:46,41  - 2:18,92 3:38,44  -  -  -
1997  -  - 1:45,33  - 2:20,29  -  -  -  -
1998 48,46  - 1:44,96  - 2:17,45 3:46,87 8:16,9 14:06,77  -
1999 47,58  - 1:42,92 1:52,43 2:15,66  -  -  -  -
2000 46,32  - 1:43,13  - 2:15,73  -  -  -  -
2001 47,04 47,66 1:42,55 1:45,32 2:15,63  -  -  -  -
2002  -  - 1:43,93 1:44,93  -  -  -  -  -
2003  -  - 1:44,25  -  -  -  -  -  -
2004  -  - 1:45,56  -  -  -  -  -  -
2005 48,30  - 1:45,20 1:48,19  -  -  -  -  -

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Christian Fuchs: Mo Farah gewinnt Wahl - Robert Harting Fünfter, www.leichtathletik.de 5. Oktober 2012
  2. Neue Zürcher Zeitung: Die Schmerzgrenze erreicht, 12. Mai 2007
  3. Hallen-EM: Ein Solo für Andre Bucher? In: leichtathletik.de. 26. Februar 2002, abgerufen am 4. Mai 2010.
  4. Bucher: Europas Leichtathlet des Jahres. In: swissinfo.ch. 18. Dezember 2001, abgerufen am 4. Mai 2010.
  5. 800 Metres All Time. International Association of Athletics Federations (IAAF), abgerufen am 4. Mai 2010 (englisch).