André Chamson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

André Chamson (* 6. Juni 1900 in Nîmes; † 9. November 1983 in Paris) war ein französischer Schriftsteller, Publizist und Archivar. Während der Besatzungszeit (Hitler) kämpfte er im Untergrund. Neben zahlreichen Romanen verfasste er einige Bände mit politischen oder philosophischen Essays. Als kennzeichnend für Chamson gilt seine Verbindung von regionalen Belangen und Gesellschaftskritik.

Leben[Bearbeiten]

Der Südfranzose wächst in Le Vigan in den Cevennen auf, die auch der bevorzugte Schauplatz seiner Erzählungen sind. Ihre durch schwere Arbeit geadelte Bevölkerung wird er als beispielhaft für den europäischen Menschen darstellen.[1] Nach den Lyzeen von Alès und Montpellier studiert Chamson Geschichte, Paläographie (Kenntnis der Schriftaltertümer) und Kunstgeschichte in Paris. Zunächst in der dortigen Nationalbibliothek tätig, ist er ab 1924 Sekretär einer staatlichen Kommission für Kunsterziehung, ab 1933 Konservator und Kurator an den Museen der Schlösser von Versailles und Trianon. 1934 wird der bekennende Protestant und Antifaschist in das kurzzeitige Kabinett Daladiers berufen. Ab 1935 leitet er das von ihm selbst mitbegründete Wochenblatt Vendredi (Freitag), das gleichfalls antifaschistische Positionen[2] bezieht, allerdings nur bis 1938 besteht.[3] Chamson unterstützt auch das republikanische Spanien. Den Zweiten Weltkrieg macht er zunächst als Hauptmann mit. Dann betreut er die nach Südfrankreich evakuierten Kunstschätze aus dem Louvre. Für die Résistance leistet er illegale Arbeit. Nach der Befreiung nimmt er seine Tätigkeit als Kurator wieder auf, daneben engagiert er sich in der Literaturzeitschrift Europa. Für die Sowjetunion tritt er mit kritischer Sympathie ein.[4] Von 1959 bis 1971 ist er Archivar des Staatsarchives. In seinen Romanen habe sich Chamson bis zuletzt mit der Unordnung der Geschichte beschäftigt, durch die doch so viele Existenzen vernichtet würden, schreibt Engler.[5] Seit 1956 gehört André Chamson der Académie française an.[6] In Le Vigan, Montpellier und Meyrueis werden Schulen nach ihm benannt.[7] 1954 wurde er Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung.[8]

Werke[Bearbeiten]

  • Attitudes, 1923
  • Roux le Bandit, Roman, 1925, deutsch … der nicht mit den anderen ging, Hamburg 1949
  • L’Homme contre l’Histoire, Essays, 1927
  • Les Hommes de la route, Roman, 1927, auch Bamberg 1933
  • Le Crime des Justes, Roman, 1928 (Das Verbrechen der Gerechten)
  • Tabusse. La fête et le char, 1928
  • Clio, ou l’Histoire sans les Historiens, 1929
  • Tyrol, Essays, 1930
  • L’Aigoual, 1930
  • Histoire de Magali, 1930
  • Histoires de Tabusse, 1930
  • Li Nivo éron si compagno. Compagnons de la Nuée, 1930
  • La Révolution de dix-neuf, suivi de: Esquisse d’une théorie de l’immunité, 1930
  • Affirmations sur Mistral, 1931
  • Héritages, Roman, 1932
  • L’Auberge de l’abîme, Roman, 1933, deutsch Die Herberge in den Cevennen, Leipzig 1934, München 1954
  • L’Année des vaincus, 1934
  • Les Quatre Éléments, Roman, 1935
  • Retour d’Espagne, 1937
  • La Galère, Essays, 1939
  • Quatre mois, carnet d’un officier de liaison, 1940
  • Écrit en 1940, 1944
  • Le Puits des miracles, Roman, 1945, deutsch Der Wunderbrunnen, Potsdam 1950
  • Le Dernier Village, Roman, 1946
  • Écrit en 1944, 1947
  • Fragments d’un liber veritatis 1941–1942, Essays, 1947
  • La Peinture française au Musée du Louvre, 1948
  • Si la parole a quelque pouvoir, discours et articles de revues 1945–1947, 1948
  • L’Homme qui marchait devant moi, Roman, 1948
  • Le Garçon, la Fille et la Bête, 1951
  • La Neige et la Fleur, Roman, 1951, deutsch Blüte unterm Schnee, Stuttgart 1953
  • On ne voit pas les cœurs, quatre actes, 1952
  • La fin de “Greenville”, 1953
  • Le Chiffre de nos jours, Roman, 1954
  • L’École de tout le monde, 1954
  • Courbet, 1955, deutsch: Gustave Courbet. 1819–1877, Verlag Kurt Desch, München/Wien/Basel 1956
  • Le drame de Vincennes. Bernard Grasset Éditeur, Paris 1955.
  • Adeline Venician, Roman, 1956, deutsch Stuttgart 1957
  • Nos ancêtres, les Gaulois, 1958
  • Bergwasser, Zürich 1961
  • Devenir ce qu’on est, 1961
  • Le rendez-vous des espérances, 1961
  • Comme une pierre qui tombe, Roman, 1964
  • La Petite Odyssée, Roman, 1965
  • La Superbe, Roman, 1967
  • Suite cévenole, 1968
  • Suite pathétique, 1969
  • La Tour de Constance, Roman, 1971
  • Les Taillons ou la Terreur blanche, 1974
  • La Reconquête. 1944–1945. Plon, Paris 1975
  • Sans peur, Roman, 1977
  • Castanet, le camisard de l’Aigoual, 1979
  • Catinat, gardian de Camargue, 1982
  • Il faut vivre vieux, 1984

Literatur[Bearbeiten]

  • Lotte Krug: Das Bild des Menschen in den Romanen und Novellen von André Chamson, Göttingen 1948
  • Ernst Bendz: Chamson. Un aspect récent de son ouvre, 1952
  • Germaine Castel: Camson et l’histoire, Aix-en-Provence 1980
  • Peter D. Tame: André Chamson. A critical biography, USA 2006

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. So Winfried Engler in seinem Lexikon der französischen Literatur, 2. verbesserte Ausgabe Stuttgart 1984
  2. Laut Ilja Ehrenburg (in seinen Memoiren Menschen – Jahre – Leben, München 1962/65, Band II 1923–1941, Seite 370) zählte der „Radikal-Sozialist“ Chamson (wie Ehrenburg selber) zu den Veranstaltern eines großen antifaschistischen Schriftstellerkongresses, der 1935 in Paris tagte
  3. Siehe dazu Vendredi, abgerufen am 19. April 2010
  4. Siehe Artikel über Friedmann
  5. Stuttgart 1984
  6. Siehe Anzeige, abgerufen am 19. April 2011
  7. Siehe beispielsweise Montpellier, abgerufen am 19. April 2010
  8. Eintrag bei der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung, abgerufen am 27. Oktober 2014

Weblinks[Bearbeiten]