André Dacier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
André Dacier

André Dacier (* 6. April 1651 in Castres (Tarn); † 18. September 1722 in Paris) war ein französischer Philologe und königlicher Hofbibliothekar.

Leben[Bearbeiten]

Der Sohn eines protestantischen Rechtsanwalts studierte zuerst an der Akademie von Puylaurens, dann bei dem bedeutenden hugenottischen Humanisten Tanneguy Le Fèvre in Saumur. Nach dessen Tod 1672 gingen er und die Tochter seines ehemaligen Lehrers, Anne Le Fèvre nach Paris, wo sie an der Edition ad usum Delphini (zum Gebrauch des Dauphins) des Charles de Sainte-Maure, Herzog von Montausier mitwirkten, in welcher die Werke der klassischen antiken Schriftsteller in kommentierten französischen Übersetzungen erschienen. 1682 heiratete er schließlich Anne Le Fèvre. 1685 trat er zum Katholizismus über und wurde 1695 Mitglied der Académie des Inscriptions et Belles-Lettres und der Académie Française (Fauteuil 28), welche ihn 1713 auch zu ihrem ständigen Sekretär ernannte. 1708 wurde er königlicher Bibliothekar des Louvre und starb am 18. September 1722. Seine französischen Übersetzungen u.a. der Werke von Horaz, Aristoteles, Platon, Epiktet und Plutarch gelten der Nachwelt zwar als sprachlich korrekte und exakte Wiedergaben, aber nicht unbedingt als besonders perfekt den Ton und Geist treffende Übertragungen.

Weblinks[Bearbeiten]