André Gedalge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
André Gedalge
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

André Gedalge (* 27. Dezember 1856 in Paris; † 5. Februar 1926 in Chessy, Seine-et-Marne) war ein französischer Musikpädagoge und Komponist.

André Gedalge war am Pariser Konservatorium Schüler von Ernest Guiraud. 1886 gewann er den Prix de Rome. Seit 1905 war er Professor für Kontrapunkt und Fuge am Konservatorium und berüchtigt als der „Fugenpapst“. Zu seinen Schülern gehörten berühmte Komponisten wie George Enescu, Maurice Ravel, Arthur Honegger, Darius Milhaud, Jacques Ibert, Florent Schmitt und Charles Koechlin.

Gedalge komponierte Opern und Ballette, vier Sinfonien, ein Klavierkonzert, kammermusikalische Werke und Lieder.

Werke[Bearbeiten]

  • Le Petit Savoyard, Pantomime, 1891
  • Hélène Drame Lyrique, 1893
  • Pris au piège, Komische Oper, 1895
  • Phoebé, Ballett, 1900
  • Klavierkonzert c-moll op. 16, 1899

Schriften[Bearbeiten]

  • Traité de la fugue , Enoch, 1901
  • Traité de contrepoint (1921) - nicht veröffentlicht ; durch seinen Enkel erfasst: s. www.musimem.com/Contrepoint-Gedalge.pdf
  • Méthode d'enseignement de la musique par l'éducation méthodique de l'oreille, Selbstausgabe, 1923

Diskografie[Bearbeiten]

  • André Gedalge - Pièces instrumentales et mélodies. Geneviève Laurenceau, Geige – Mario Hacquard, Bariton – Lorène de Ratuld und Claude Collet, Klavier – Benny Sluchin, Posaune – Antoine Curé, Trompete. CD Polymnie (2007)

Weblinks[Bearbeiten]