André Gumprecht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
André Gumprecht
Spielerinformationen
Voller Name André Gumprecht
Geburtstag 26. November 1974
Geburtsort JenaDDR
Größe 1,78 m
Position Mittelfeld
Vereine in der Jugend
0000–1991
1991–1993
FC Carl Zeiss Jena
Bayer 04 Leverkusen
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1992–1993
1993–1995
1995
1995–1998
1998–1999
1999–2001
2001–2002
2002
2002–2003
2003–2004
2004
2005–2009
2009
2010
2011-
Bayer 04 Leverkusen
US Lecce
Preussen Köln
SG Wattenscheid 09
Bayer 04 Leverkusen II
VfL Halle 1896
FSV Zwickau
Dresdner SC
Perth Glory
Parramatta Power
FC Singapore Armed Forces
Central Coast Mariners
Bonnyrigg White Eagles
Sydney Olympic
Lake Macquarie City FC
00 (0)
16 (0)
12 (2)
59 (1)
27 (0)
60 (4)
33 (1)
00 (0)
34 (4)
25 (2)
14 (0)
55 (3)
9 (0)
3 (0)
27 (2)
Stationen als Trainer
2010
2009–
Sydney Olympic
NUJ Women (Assistent)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 17. Juli 2009

André Gumprecht (* 26. November 1974 in Jena) ist ein deutscher Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten]

André Gumprecht begann mit dem Profifußball 1992 bei Bayer 04 Leverkusen, konnte sich dort aber nicht durchsetzen. 1993 wechselte er nach Italien zum US Lecce. Nach 16 Spielen in zwei Jahren wechselte er zu Preußen Köln, ehe er im selben Jahr Spieler der SG Wattenscheid 09 wurde. Bei Wattenscheid war er Stammspieler und brachte es auf 59 Spiele und ein Tor. Bayer 04 holte den Mittelfeldspieler 1998 zurück an den Rhein. Er machte 27 Spiele in einer Saison, wechselte aber 1999 zum VfL Halle 1896. Weitere Stationen waren der FSV Zwickau und der Dresdner SC.

2002 übersiedelte Gumprecht nach Australien und spielte dort für Perth Glory. Er erzielte 4 Tore in 34 Spielen für Australier und gewann sogar die Meisterschaft. Eine Saison später stand er im Aufgebot von Parramatta Power. Mit seinem Verein stand er im letzten Finale der australischen National Soccer League, musste sich aber seinem Ex-Klub Perth Glory geschlagen geben.

2004 spielte er kurz in Singapur für den FC Singapore Armed Forces und wechselte 2005 in die neu gegründete A-League zu den Central Coast Mariners, wo er für die Saison 2005/06 zum besten Spieler des Jahres innerhalb der Mannschaft gewählt wurde.

Nachdem die Mariners im Mai 2009 in der AFC Champions League 2009 gegen Tianjin Teda verloren hatten und bis dato kein einziges Spiel gewinnen konnten, wurden einige Spieler, darunter auch Gumprecht, entlassen. Er wechselte in die New South Wales Premier League zu den Bonnyrigg White Eagles.

Ab Januar 2010 spielt er für Sydney Olympic, wo er am 16. Juni 2010 seine Profi-Karriereende erklärte.[1] Seither spielt er auf Amateurbasis als Mittelfeldspieler für den Northern New South Wales State Football League Verein Lake Macquarie City FC.[2][3]

Trainerkarriere[Bearbeiten]

Im Mai 2010 wurde er Spielertrainer von Sydney Olympic, gab dieses Amt aber bei seinem Rücktritt am 16. Juni auf. Seit 2009 betreut er schon als Assistenztrainer die Frauenfußballmannschaft Newcastle United Jets Women.

Trivia[Bearbeiten]

Im Februar 2008 verkleidete sich Gumprecht anlässlich des Mad Mondays als Adolf Hitler. Anschließend entschuldigte er sich öffentlich dafür.[4] Der Australische Fußballverband leitete disziplinarische Maßnahmen ein.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Andre Gumprecht steps down as Sydney Olympic coach as Steve O’Connor and Ian Crook appointed. soccernsw.com. 16. Juni 2010. Abgerufen am 31. Mai 2011.
  2. Spielerliste
  3. Player statistics for Andre Gumprecht - SportingPulse
  4. Gumprecht devastated by 'prank' erschienen am 27. Februar 2008 auf www.dailytelegraph.com.au
  5. Gumprecht in strife over Hitler garb erschienen am 26. Februar 2008 auf www.abc.net.au

Weblinks[Bearbeiten]