André Hennicke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

André M. Hennicke (* 21. September 1958 in Steinheidel-Erlabrunn) ist ein deutscher Filmschauspieler, Produzent sowie Drehbuch- und Romanautor.

Leben[Bearbeiten]

Hennicke wuchs in Johanngeorgenstadt auf. Er studierte Schauspiel an der HFF Potsdam (Hochschule für Film und Fernsehen „Konrad Wolf“).

Er spielte im Fernsehen in den Serien Polizeiruf 110, Tatort, Stockinger, Bella Block, Ein Fall für zwei, Alarm für Cobra 11 – Die Autobahnpolizei, Edel & Starck, Wolffs Revier, KDD – Kriminaldauerdienst, Lasko – Die Faust Gottes, GSG 9 – Ihr Einsatz ist ihr Leben und Wilsberg mit. Seit seiner Rolle in Werner Herzogs Unbesiegbar (2001) war er auch in internationalen Produktionen zu sehen. 2005 spielte er den Volksgerichtshofpräsidenten Roland Freisler in Sophie Scholl – Die letzten Tage.

Hennicke verfasste mehrere Drehbücher, darunter Der Besucher mit Regisseur Dror Zahavi (1992). 1997 produzierte er den Film Knockin’ on Heaven’s Door mit Til Schweiger in der Hauptrolle. 2010 erschien sein Roman Der Zugriff.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Werk[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]