André Lagache

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Chenard & Walcker Sport mit der Startnummer 9. Der erste Siegerwagen der 24 Stunden von Le Mans, gefahren von André Lagache und René Leonhard

André Lagache (* 21. Januar 1885; † 2. Oktober 1938) war ein französischer Autorennfahrer und 1923 der erste Gewinner des 24-Stunden-Rennens von Le Mans.

Lagache arbeitete als Ingenieur bei Chenard & Walcker, gründete (und war teilweise Nahmensgeber) die Firma F.A.R. und wurde von der Geschäftsleitung des französischen Automobilherstellers ausgewählt, gemeinsam mit René Léonard deren Chenard & Walcker Sport beim ersten 24-Stunden-Rennen in Le Mans 1923 zu pilotieren. Nach 128 Runden und 2209 zurückgelegten Kilometern distanzierten die beiden ihre Landsleute und Teamkollegen Raoul Bachmann und Christian d’Auvergne um vier Runden.

Lagache war auch 1924 und 1925 für Chenard & Walcker in Le Mans am Start. Beide Male, wieder war Rene Léonard sein Teamkollege, schied er nach technischen Defekten vorzeitig aus, 1924 nach 26 gefahrenen Runden und 1925 nach 90 Runden.

1925 gewann der Franzose ein weiteres Langstreckenrennen. Erneut mit Léonard als zweitem Fahrer blieb er bei den 24 Stunden von Spa-Francorchamps erfolgreich.

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1923 FrankreichFrankreich Chenard & Walcker Chenard & Walcker Sport FrankreichFrankreich René Léonard Gesamtsieg
1924 FrankreichFrankreich Chenard & Walcker Chenard & Walcker FrankreichFrankreich René Léonard Ausfall Defekt
1925 FrankreichFrankreich Chenard & Walcker Chenard & Walcker FrankreichFrankreich René Léonard Ausfall Defekt