André Manoukian

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
André Manoukian (Wien 2007)

André (Antranik) Manoukian (* 9. April 1957 in Lyon) ist ein französischer Jazzpianist, Komponist, Arrangeur und Musikproduzent armenischer Abstammung: Antranik ist die armenische Form von André. Er ist seit ca. 1993 verheiratet mit Stéphanie.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Im Alter von sieben Jahren begann Manoukian autodidaktisch Klavier zu spielen, verdiente später seinen Lebensunterhalt mit dem Verkauf von Orgeln. Er studierte dann im renommierten Berklee College of Music in Boston. Nach Frankreich zurückgekehrt, gründete er die Jazzband „Horn Stuff“ und komponierte. Zwei Jazz-Funk-Alben wurden aufgezeichnet. Für Liane Foly, die er 1983 entdeckte und mit der er bis 1992 zusammen war, schrieb er die Erfolge Au fur et à mesure und Doucement.

Weitere Kompositionen schuf er für Michel Petrucciani, Richard Galliano, Charles Aznavour, Gilbert Bécaud, Diane Dufresne, Nicole Croisille, Natacha Atlas, Janet Jackson, Myriam Abel, Camille Bazbaz und seit 2001 für Malia. Ab 2002 wurde er dem breiten Publikum bekannt als Juror der ersten fünf Staffeln von Nouvelle Star, der französischen Version von Deutschland sucht den Superstar.

Diskografische Hinweise[Bearbeiten]

André Manoukian auf dem Jazzfestival Munster 2011

Alben unter eigenem Namen[Bearbeiten]

Komponist und Produzent[Bearbeiten]

  • 1988 - The man I love - Liane Foly
  • 1990 - Rêve Orange - Liane Foly
  • 1993 - Les petites notes - Liane Foly
  • 1994 - Sweet mystery (english version of petites notes) - Liane Foly
  • 2002 - Yellow Daffodils - Malia
  • 2004 - La Chanteuse de bal - Liane Foly
  • 2004 - Echos of dreams - Malia
  • 2007 - Young Bones - Malia

Produzent[Bearbeiten]

Komponist[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: André Manoukian – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien