André Sana

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

André Sana (* 20. Dezember 1920 in Araden, Irak; † 8. Mai 2013) war chaldäisch-katholischer Erzbischof von Kirkuk.

Leben[Bearbeiten]

André Sana empfing am 15. Mai 1945 die Priesterweihe. Papst Pius XII. ernannte ihn am 20. Juni 1957 zum Bischof von Aqra. Der Patriarch von Babylon, Joseph VII. Ghanima, spendete ihm am 6. Oktober 1957 die Bischofsweihe; Mitkonsekratoren waren Souleyman Sayegh, Weihbischof in Mosul, und Gabriel Ganni, Weihbischof in Beirut. André Sana war Konzilsvater aller vier Sitzungsperioden des Zweiten Vatikanischen Konzils. 1966/67 war er zudem Bischof von Amadiyah.

Papst Paul VI. ernannte ihn am 14. Dezember 1977 zum Bischof von Kirkuk. Am 27. September 2003 nahm Papst Johannes Paul II. seinen altersbedingten Rücktritt an.

Weblinks[Bearbeiten]

  • Eintrag zu André Sana auf catholic-hierarchy.org, gesehen am 11. Mai 2013 (englisch)
Vorgänger Amt Nachfolger
Paul Cheikho Bischof von Aqra
1957–1977
Abdul-Ahad Rabban OAOC
Raphael I. Bidawid Bischof von Amadiyah
1966–1967
Curiacos Moussess
Gabriel Koda Erzbischof von Kirkuk
1977–2003
Louis Sako