Andrés Martínez Trueba

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Andrés Martínez Trueba (* 1884 in Montevideo; † 19. Dezember 1959) war ein uruguayischer Politiker der Partido Colorado. Vom 1. März 1951 bis zum 1. März 1952 war er Präsident Uruguays. Danach war er vom 1. März 1952 bis zum 1. März 1955 der erste Vorsitzende des Consejo Nacional de Gobierno (Nationalrat).

Andrés Martínez Trueba studierte Chemie an der Univeridad de la República. Martínez Trueba war Bürgermeister von Montevideo. [1] In den Jahren 1932 und 1943 bis 1946 war Martínez Trueba Präsident der Banco Hipotecario del Uruguay.[2] Bei den Präsidentschafts- und Parlamentswahlen von 1950 konnte sich Andrés Martínez Trueba durchsetzen.

Er wurde somit der 26. verfassungsmäßige Präsident von Uruguay. 1952 wurde durch eine per Referendum bestätigte Verfassungsänderung das Präsidentenamt abgeschafft und die Regierungsgewalt an einen aus neun Mitgliedern bestehenden Nationalrat (den Consejo Nacional de Gobierno) übertragen, wobei Trueba der erste Vorsitzende des Rates wurde.

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Andrés Martinez Trueba, in: Internationales Biographisches Archiv 22/1960 vom 23. Mai 1960, im Munzinger-Archiv (Artikelanfang frei abrufbar), abgerufen am 4. September 2014
  2. Galería de Presidentes (spanisch) auf www.bhu.com.uy, abgerufen am 10. Februar 2014