Andrés Martínez Trueba

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Andrés Martínez Trueba (* 1884 in Montevideo; † 1959 ebenda) war ein uruguayischer Politiker der Partido Colorado. Vom 1. März 1951 bis zum 1. März 1952 war er Präsident Uruguays. Danach war er vom 1. März 1952 bis zum 1. März 1955 der erste Vorsitzende des Consejo Nacional de Gobierno (Nationalrat).

Andrés Martínez Trueba wurde als Sohn eines Eisenbahnarbeiters in Montevideo im Stadtteil Peñarol geboren. Er studierte Chemie an der Universität der Republik.

Trueba war vor seiner Präsidentschaft von 1922 bis 1925 Abgeordneter, ab 1926 Senator und später Bürgermeister von Montevideo.

Bei den Präsidentschafts- und Parlamentswahlen von 1950 konnte sich Andrés Martínez Trueba durchsetzen und wurde somit der 26. verfassungsmäßige Präsident von Uruguay. 1952 wurde durch eine per Referendum bestätigte Verfassungsänderung das Präsidentenamt abgeschafft und die Regierungsgewalt an einen aus neun Mitgliedern bestehenden Nationalrat (den Consejo Nacional de Gobierno) übertragen, wobei Trueba der erste Vorsitzende des Rates wurde.

In den Jahren 1932 und 1943 bis 1946 war Martínez Trueba Präsident der Banco Hipotecario del Uruguay.[1]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Galería de Presidentes (spanisch) auf www.bhu.com.uy, abgerufen am 10. Februar 2014