Andrés Rodríguez (Präsident)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Andrés Rodríguez Pedotti (* 19. Juni 1923 in Borja, Departamento Guairá; † 21. April 1997 in New York City) war General der Streitkräfte Paraguays und vom 3. Februar 1989 bis 15. August 1993 Präsident des Landes.

Er unterstützte Alfredo Stroessner, als dieser Federico Chaves durch einen Putsch entmachtete. Zum Dank hierfür wurde er von Stroessner vom Hauptmann zum Oberst befördert und zum Befehlshaber des 3. Kavallerie-Regimentes ernannt. 1961 wurde er zum Kommandeur der 1. Kavallerie-Division, der bedeutendsten Armee-Einheit Paraguays. 1967 wurde er zum Brigadegeneral befördert, 1970 zum Divisionsgeneral.

Er war einer der wichtigsten Vertrauten von Stroessner; seine Tochter Martha heiratete dessen Sohn Hugo Alfredo Stroessner Mora.

1970 wurde er verdächtigt, am Drogenschmuggel beteiligt zu sein. Die USA verhängten daher ein Einreiseverbot gegen ihn.

Im Zuge der Umstrukturierung der Streitkräfte wurde er 1980 zum Befehlshaber des 1. Armeecorps.

1986 wurde sein persönlicher Pilot Juan Viveros in den USA verhaftet, als er versuchte, 43 Kilo Heroin in seinem Flugzeug einzuschmuggeln.

1989 war Rodríguez Anführer eines Putsches zum Sturz Stroessners. Nachdem er die Macht ergriffen hatte, veranlasste er die Verhaftung von hochrangigen Mitgliedern der Militärdiktatur unter Stroessner und führte freie demokratische Wahlen in Paraguay ein.

Geschwächt durch eine Krebserkrankung wurde er 1993 von Juan Carlos Wasmosy abgelöst. Rodríguez starb 1997 in New York City.

Literatur[Bearbeiten]

  • R. Andrew Nickson: Historical Dictionary of Paraguay. The Scarecrow Press, Metuchen & London, 1993
  • Andrés Rodríguez Pedotti, in: Internationales Biographisches Archiv 31/1997 vom 21. Juli 1997, im Munzinger-Archiv (Artikelanfang frei abrufbar)
Vorgänger Amt Nachfolger
Alfredo Stroessner Präsident Paraguays
1989–1993
Juan Carlos Wasmosy