Andrea Bosic

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Andrea Bosic (eigentlich Ignazio Božič; * 15. August 1919 in Gomilsko, Maribor; † 9. Januar 2012 in Bologna, Emilia-Romagna) war ein slowenischer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Bosic kam während des Zweiten Weltkrieges nach Rom. Der Sohn slowenischer Eltern besuchte von 1942 bis 1945 die Accademia d'Arte Drammatica. Sein Bühnendebüt gab er neben Anna Magnani in Simon Gantillons Maja. Am Piccolo Teatro di Milano spielte er 1950 in einer Giorgio Strehler-Inszenierung von Macbeth und später neben Paola Borboni. Ab 1951 war Bosic, dessen hochgewachsene und aristokratische Erscheinung ihn für Rollen als Offiziere, Regierungsvertreter oder Anwälte prädestinierte, bis 1972 regelmäßig, bis 1985 dann noch gelegentlich im italienischen Genrekino eine feste Größe. Seine annähernd 60 Filme umfassten u.a. Italowestern, Melodramen und Abenteuerfilme. Vor allem in den 1960er Jahren spielte er in erfolgreichen Fernsehfilmen wie La luna dei Caraibi (1962), Ultima Bohème (1963) oder L'ordine (1967) sowie in Folgen der Serien Maigret (1965) und Sherlock Holmes (1968).[1]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Roberto Chiti, Enrico Lancia, Andrea Orbicciani, Roberto Poppi: Dizionario del cinema italiano. Gli attori. Gremese 1998, S. 74/75