Andrea Dandolo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Andrea Dandolos

Andrea Dandolo (* 30. April 1306; † 7. September 1354) war von 1343 bis 1354 Doge von Venedig.

Inhaltsverzeichnis

Familie[Bearbeiten]

Die Familie Dandolo spielte in der Geschichte Venedigs vom 12. bis zum 15. Jahrhundert eine bedeutende Rolle. Urkundlich nachgewiesen ist sie seit dem 11. Jahrhundert, sie gehört aber nicht zu den so genannten alten Familien (case vecchie), das heißt zur Liste der bis auf die Gründung des Doganats von Venetien zurückzuführenden Familien. Sie stellten insgesamt vier Dogen: Außer Andrea die Dogen Giovanni Dandolo, Francesco Dandolo und Enrico Dandolo. Zwei Frauen der Familie waren mit Dogen verheiratet, Giovanna Dandolo mit Pasqual Malipiero und Zilia Dandolo mit Lorenzo Priuli.

Leben[Bearbeiten]

Andrea Dandolo hatte an der Universität von Padua die Rechte studiert. Schon mit 22 Jahren wurde er Prokurator von San Marco, mit 27 Jahren Podestà von Triest und mit nur 37 Jahren wurde er zum Dogen gewählt. Er war verheiratet mit Francesca Morosini.

Dandolo, der mit Petrarca befreundet war, förderte die klassische und die zeitgenössische Literatur. Er verfasste eine Chronik der Republik Venedig bis 1280, von der die ersten drei Bücher nicht mehr erhalten sind. Das Werk wurde von Rafaino de' Caresini bis 1388 fortgesetzt. Dandolo veranlasste eine Neuordnung der venezianischen Archive. In diesem Zusammenhang wurden zwei Bücher zusammengestellt, genannt Liber albus und Liber blancus, in denen die Verträge der Republik mit italienischen und mit orientalischen Partnern zusammengestellt sind.

Grabmal[Bearbeiten]

Andrea Dandolo ist der letzte Doge, der in San Marco begraben wurde. Sein Grabmal befindet sich im Baptisterium der Kirche. Das Epitaph wurde von Petrarca verfasst. Der Sarkophag mit der Liegefigur des Dogen ist an der Wand auf Konsolen angebracht. Zwei Schildknappen halten die Vorhänge eines Baldachins zur Seite, ein Motiv, das in der Folge auf Grabmälern häufig nachgeahmt wurde.

Literatur[Bearbeiten]

  • Andrea da Mosto: I Dogi di Venezia. Florenz 1983.


Vorgänger Amt Nachfolger
Bartolomeo Gradenigo Doge von Venedig
13431354
Marino Faliero