Andrea Haugen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Andrea Haugen (geb. Andrea Meyer; auch: Andrea „Nebel“ Haugen) ist eine Musikerin und Autorin, die heute das Pseudonym Nebelhexë verwendet. Sie befasst sich oft mit dekadenten und esoterischen Themen. Haugen war mit Tomas Thormodsæter „Samoth“ Haugen von der Band Emperor verheiratet[1][2][3] und hat eine Tochter. Sie hat Wohnsitze in Norwegen und England, wo sie zusammen mit Schauspieler Jonathan Rhys Meyers wohnt.

Werdegang[Bearbeiten]

Andrea Haugen stammt aus Norddeutschland. Wegen ihrer Vorliebe zur britischen Pop-, Post-Punk-, Gothic- und New-Wave-Musik[4] zog sie 1990 nach London[5]. Dort wollte sie als Model Karriere machen, empfand die Model-Szene aber als oberflächlich und wandte sich von ihr ab.[4] Dort wohnte sie zwei Jahre in besetzten Häusern.[3] Dort studierte sie auch esoterische Themen und die Mysterien des Lebens, nahm Verbindung zu diversen magischen, heidnischen und Hexen-Kreisen auf[5] und schloss sich verschiedenen esoterischen und okkulten Gruppen in London an[4], wie den Illuminaten von Thanateros und dem Ordo Templi Orientis, und wurde Mitglied der Church of Satan[1]. Sie arbeitete zu der Zeit als Fetisch-Model[4] und begann ihre musikalische Karriere als Hintergrundsängerin der Dark-Metal-Band Cradle of Filth[4]. Auf einer Tournee mit der Band lernte sie Samoth kennen[1], der sie später heiratete[1] und mit dem sie eine Tochter hat[6][2]. Inzwischen sind sie geschieden[3], sie trägt aber nach wie vor seinen bürgerlichen Nachnamen.

Zu Beginn komponierte Haugen Musik im Stil von Death in June[3], dann plante sie, eine Black-Metal-Band zu gründen, gab dies jedoch auf, da ihr der gutturale Gesang schwerfiel[3]. Ab 1994 hatte sie mit dem Dark-Ambient-Projekt Aghast Erfolge. Infolge ihrer Kontakte zur Londoner Neofolk-Szene mit Personen wie Ian Read (Fire + Ice), Tony Wakeford (Sol Invictus), Boyd Rice (NON) und David Tibet (Current 93), gründete sie 1996, von dieser Szene und der von ihr repräsentierten okkulten Philosophie inspiriert[7], das Projekt Hagalaz’ Runedance. Da sie nach Norwegen gezogen war, befasste sie sich dabei mit nordischer, keltischer und mittelalterlicher musikalischer sowie nordischer magischer Tradition, während ihr bisheriges Umfeld Metal und Ambient spielte. Darüber schrieb sie auch ihr Buch The Ancient Fires of Midgard.[7] Hagalaz’ Runedance erlangte internationale Popularität und Chartplatzierungen. Außerdem publizierte sie das Magazin Horde of Hagalaz, „‚die Stimme der nordischen Hexen, Warlocks und Krieger‘, um den ‚Mythen und der Magie des kalten, nordischen, heidnischen Bodens und dem Wissen um die dunkle Seite der menschlichen Natur‘ Ausdruck zu verleihen“, so Nicholas Goodrick-Clarke.[8] Sie erklärte jedoch gegenüber dem Terrorizer, sie habe ihre Wurzeln nicht in der traditionellen Musik und habe sich diesen Leuten spirituell nicht verbunden gefühlt; aus demselben Grund habe sie sich auch von der Ásatrú-Szene abgewandt. Mit Hagalaz’ Runedance habe sie zeigen wollen, dass alte Instrumente nicht an die Vergangenheit gebunden, sondern zeitlos seien; es sei ihr nicht um das Leben in der Vergangenheit gegangen.[7]

An diesem Punkt beendete sie Hagalaz’ Runedance[7] und kreierte ihre Musik ab 2002 unter ihrem Künstlernamen Nebelhexë. Sie arbeitet seitdem auch an Video- und Filmmanuskripten. Sie hat die Horrormanuskripte The Grandmother und Behind the Mirrors für Regisseur Phil Burtham geschrieben und den Kurzfilm Torture Is No Culture verfasst.[3]

Andrea Haugen schreibt seit 1995 surrealistische Geschichten, Gedichte und sozialkritische Artikel. Sie schrieb auch zeitweise humorvolle Artikel aus dem Alltag, unter anderem für die norwegische Zeitung Rimfrost. Ihr kommendes Buch Walking With the Night befasst sich mit Themen wie den Schattenseiten des Lebens, Vampirmythen, moderner Spiritualität und humorvollen Geschichten aus ihrem ungewöhnlichen Leben.

2009 sang Haugen zusammen mit der amerikanischen Musikerin Jarboe das Nina-Hagen-Cover Don’t Kill the Animals ein. Überschüsse davon sollen an die Tiergruppe PETA gehen.

Haugen sieht ihre Zukunft im Schreiben von Filmmusik und Filmmanuskripten und hofft auch wieder vor der Kamera zu stehen.

Haugen kündigte an, künftige Alben unter dem Namen Andréa Nebel und nicht als Nebelhexë zu veröffentlichen, und dass sie ihr Projekt Aghast wiederbeleben wolle.[4] Außerdem soll sie zum Soundtrack der geplanten Verfilmung von Lords of Chaos beitragen, bei der auch der mit ihr befreundete Schauspieler Jackson Rathbone mitwirken soll.[9]

2010 kündigte Haugen ein neues Dark-Ambient-Projekt namens Aghast Manor an.[10][11][2] Mit diesem kreiert sie nach eigenen Angaben Dark-Ambient-Soundtracks, die für die Nutzung als Filmmusik geeignet seien.[10][2] Im Mai 2012 verkündete Andrea Haugen (die sich inzwischen Andréa Nebel nennt), eine Komposition an die Filmgesellschaft Summit Entertainment verkauft zu haben und am 27. Mai 2012 auf dem Wave-Gotik-Treffen aufzutreten.[12] Sie war jedoch nicht Teil des regulären Programms des WGT, wo sie beim Auftritt von Hekate verschleiert auftrat und DecaDemons vom Aghast-Manor-Album Gaslights spielte.[13][14]

Diskographie[Bearbeiten]

Mit Aghast[Bearbeiten]

Mit Hagalaz’ Runedance[Bearbeiten]

Mit Nebelhexë[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • 2004: Laguz – Within the Lake
  • 2006: Essensual
  • 2009: Dead Waters

EPs[Bearbeiten]

  • 2009: Nebelhexe & Jarboe - Don’t Kill the Animals
Videos[Bearbeiten]
  • 2003: Wake to Wither
  • 2006: Underworld
  • 2008: Dead Waters
  • 2008: In My Dreams I’m Free
  • 2009: Nebelhexe & Jarboe - Don’t Kill the Animals

Mit Cradle of Filth[Bearbeiten]

Mit Satyricon[Bearbeiten]

Mit Necromantia[Bearbeiten]

Mit Aghast Manor[Bearbeiten]

  • 2012: Gaslights

Videos[Bearbeiten]

  • 2007: Torture Is No Culture (Kurzfilm)

Bibliographie[Bearbeiten]

  • 2000 The Ancient Fires of Midgard (Neuer Titel: Understanding the Northern Myths and Traditions)
  • 2001 Die alten Feuer von Midgard, ISBN 3935684010
  • 2008 One Autumn Day - comic
  • 2009 The Dark Side of Dreaming- poems
  • 2009 The Way to Hysteria
  • Horde of Hagalaz, Part One + Two 1994/96
  • Filmmanuskripte und Geschichten

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Darcey Steinke: SATAN'S CHEERLEADERS. 1996, abgerufen am 8. Dezember 2009 (englisch).
  2. a b c d Nebelhexë: MySpace - Nebelhexe. Abgerufen am 8. Dezember 2009 (englisch).
  3. a b c d e f The Official Andréa Nebel and Nebelhexë Homepage. Abgerufen am 8. Dezember 2009 (englisch).
  4. a b c d e f The Official Andréa Nebel and Nebelhexë Homepage. Abgerufen am 8. März 2010 (englisch).
  5. a b Nebelhexe. 2006, archiviert vom Original am 24. April 2006, abgerufen am 28. September 2012 (englisch).
  6. Stephen O’Malley: interview_impalednazerene3. In: Slayer Vol. 15. Metalion, 2000, abgerufen am 8. Dezember 2009 (englisch).
  7. a b c d  Oral Histories. In: Terrorizer. Nr. 175, September 2008, S. 56 (http://www.myspace.com/nebelhexe/blog/436707354, abgerufen am 11. März 2010).
  8.  Nicholas Goodrick-Clarke: Im Schatten der Schwarzen Sonne. Arische Kulte, Esoterischer Nationalsozialismus und die Politik der Abgrenzung. marixverlag, Wiesbaden 2009 (Originaltitel: Black Sun. Aryan Cults, Esoteric Nazism and the Politics of Identity, übersetzt von Ulrich Bossier, Katharina Maier, Michael Siefener), ISBN 978-3-86539-185-8, S. 421.
  9. Andrea Haugen: Nebelhexe to do the Lords of Chaos soundtrack? 24. August 2009, abgerufen am 11. März 2010 (englisch).
  10. a b The Official Andréa Nebel and Nebelhexë Homepage. Abgerufen am 24. Januar 2011 (englisch): „She also has a new side-project, Aghast Manor - with this project, she creates dark ambient soundtracks suitable for film music. The project focuses mainly on ghostly soundscapes, exploring 19th century decadent and occult themes.“
  11. Aghast. Abgerufen am 24. Januar 2011 (englisch).
  12. NEWS. The Official Andréa Nebel and Nebelhexë Homepage, abgerufen am 27. Juni 2012 (englisch).
  13. Tony F.: 21. Wave-Gotik-Treffen 2012 (WGT). Nonpop, 10. Juni 2012, abgerufen am 29. Juni 2012.
  14. Tony F.: ANDRÉA NEBEL im Interview. Nonpop, 18. September 2012, abgerufen am 29. Juni 2012.