Andrea Orlando

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Andrea Orlando

Andrea Orlando (* 8. Februar 1969 in La Spezia) ist ein italienischer Politiker des Partito Democratico. Seit dem 22. Februar 2014 ist er italienischer Justizminister in der Regierung Renzi.

Politische Laufbahn[Bearbeiten]

Orlando wurde 1990 als Mitglied der Kommunistischen Partei in den Stadtrat seiner Heimatstadt La Spezia gewählt, wo er als Beigeordneter ab 1997 für Wirtschaft und Raumordnung zuständig war. 2001 wurde er Provinzvorsitzender der Linksdemokraten (Nachfolger der KPI), 2003 berief man ihn in den nationalen Parteivorstand, wo er für Angelegenheiten der Städte und Gemeinden zuständig wurde.

Nach den Parlamentswahlen zog er 2006 in die Abgeordnetenkammer ein. Bei den vorgezogenen Parlamentswahlen im Jahr 2008 zog er für die Demokratische Partei (Nachfolger der Linksdemokraten) in die Kammer ein und war dort im Haushaltsausschuss und im Antimafia-Ausschuss tätig. 2010 erhielt er als Nachrücker er einen Sitz im Rat der Provinz La Spezia. Bei den Parlamentswahlen 2013 stand er auf der Wahlliste in Ligurien an erster Stelle, da er zuvor bei Vorwahlen in seiner Region die meisten Stimmen auf sich vereinigen konnte.

Am 28. April 2013 wurde Orlando zum Umweltminister im Kabinett Letta ernannt, am 22. Februar 2014 dann zum Justizminister im Kabinett Renzi.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Andrea Orlando – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien